Gymnastizierende Arbeit an der Hand Teil 7: Piaffe



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/4/7/1/de/images/cover.jpg 2018-06-03T00:00:00+02:00

Die Piaffe als Kräftigungsübung
Die Piaffe ist eine der effektivsten Übungen, um ein Pferd in seinem Körper zu kräftigen. Kathrin Roida erklärt dir unterschiedlichste Wege zum Ziel, sowie die richtige Hilfengebung an der Hand. Es gilt, ein fleißiges Abfußen der Hinterbeine zu fordern, das Pferd aber gleichzeitig in einem minimalen Vorwärts an der begrenzenden Zügelhilfe zu halten.

So beginnst du mit der Piaffe an der Hand
Eine Möglichkeit, mit deinem Pferd die Piaffe an der Hand zu erlernen, ist die gemeinsame Arbeit mit einem zweiten Ausbilder. Einer hat die Kontrolle über die Zügel, der andere ist für die treibenden Hilfen zuständig. Das vorherige Rückwärtsrichten kann dem Pferd helfen, die Anforderungen der Lektion besser zu verstehen.

Eine Lektion für jung und alt
Die Piaffe ist eine großartige Gymnastizierungs- und Kräftigungsübung sowohl für junge, als auch für alte Pferde. Ein junges Pferd kannst du mit dem Üben der Piaffe spielerisch an die vermehrte Hankenbeugung heranführen, ein altes Pferd kann mit der regelmäßigen Übung länger kräftig und beweglich bleiben.

Weitere Teile der Serie:

 

Du lernst in diesem Video:

  • die ersten Schritte zur Piaffe an der Hand
  • welche Hilfen du wann und wie für die Piaffe an der Hand brauchst
  • das Üben der Piaffe individuell an den Stand deines Pferdes anpassen

Kathrin Roida

Kathrin Roida hat sich der klassischen Dressur verschrieben. An der Hand und unter dem Sattel bildet sie Pferde artgerecht und nachhaltig aus. Mit ihrer Arbeit möchte sie die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter fördern.

> mehr

Ähnliche Videos

Dehnungshaltung Teil 1: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 3

Anja Beran

Nach einem knappen Jahr Ausbildung bei Anja Beran, ist das ehemalige Korrekturpferd Flamingo kaum wiederzuerkennen. Die Seitengänge gelingen flüssiger und auch Piaffe und Passage werden ausdrucksvoller und erhabener. Seit kurzem wird der 9-jährige Westfalenwallach nun an die Kandarre gewöhnt.

Dauer: 08:54 Minuten

Hier geht es zum Video