Pferdeliebe von Anfang an Teil 9: Spielend reiten lernen



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/300180-09-nhn-pferdeliebe_von_anfang_an_spielend_reiten_lernen_big.jpg 2018-06-10T00:00:00+02:00
Federleichtes Aufsteigen
Einfach so auf den Ponyrücken zu plumpsen, das ist weder für das Pony, noch für das Reiterkind angenehm. Nicole Holland-Nells Spiel „Federleichtes Aufsitzen“ macht nicht nur Spaß, es bereitet dein Kind auch optimal vor, sodass das Reiten mit einer guten Erfahrung für beide beginnt.
 
Wie geht der richtige Reitersitz?
Um zu lernen, wie man etwas richtig macht, hilft es auch, wenn man weiß, wie es falsch ist. Im Spiel „Fehlermännchen“ dürfen die Kinder bewusst Fehler in ihren Sitz einbauen. Die anderen Kinder müssen die Sitzfehler erkennen. Daran erinnern sie sich, wenn sie das nächste Mal auf dem Pony sitzen.
 
Körperspannung spielerisch entwickeln
Zum Reiten braucht man Körperspannung, das gilt auch für die Kleinen. Nicole Holland-Nell führt die Kinder der Ponyschule mit einem ganz besonderen Spiel langsam und spielerisch an ein gutes Körpergefühl heran. Die Spannung steigt - im wahrsten Sinne des Wortes!
 
Dein Kind lernt in diesem Video:
  • wie es federleicht aufsteigen kann
  • wie der Reitersitz aussehen soll und welche Fehler es vermeiden sollte
  • was Körperspannung ist und wie es ein gutes Körpergefühl entwickeln kann

Weitere Teile der Serie:

Pferdeliebe von Anfang an Teil 8: Reitgymnastik

Pferdeliebe von Anfang an Teil 10: Fit fürs erste Pflegepony

Nicole Holland-Nell

Nicole Holland-Nell ist ausgebildete Erzieherin, Reitpädagogin und Trainerin C Reiten. Mit dem 2011 gegründeten Team Pony Concept® erfüllte sich die zweifache Mutter den Wunsch nach der Verbreitung eines kindgerechten, pädagogisch wertvollen und zugleich reitsport-fachlich kompetenten Kinderreitunterrichts, der auch die Kleinsten in ihrer Pferdebegeisterung abholt.

> mehr

wehorse Videotipps

Dressursport – ganzheitlich zum Erfolg Teil 2: Supervision und Coaching

Jessica von Bredow-Werndl

Prüfsteine vor dem Turnier sind für Jessica von Bredow-Werndl und ihren Bruder Benjamin Werndl der Rat des externen Trainers und die Analyse von Videos. Jonny Hilberath übernimmt für die Geschwister die Supervision und unterrichtet beide. Zu sehen ist das Training eines Pferdes, das kurz vor der Grand-Prix-Reife steht.

Dauer: 24:51 Minuten

Hier geht es zum Video

Längsbiegung Teil 3: Zirkel, Volten, Schlangenlinien

Dr. Britta Schöffmann

Längsbiegung begleitet die gesamte Ausbildung. Schon in den biegenden Basislektionen lernen Pferd und Reiter die wichtige Bedeutung von Reiterhilfen und Reaktionen. Sehen Sie hier, worauf es ankommt, warum eine Bewegungsvorstellung so wichtig ist und wie man Biegearbeit mit Übergängen kombiniert.

Dauer: 17:55 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke arbeitet mit Reitschülerin Marie an der Dressuraufgabe einer CIC** Prüfung

Ingrid Klimke

Jarome und Marie konnten bereits einige Erfolge auf Vielseitigkeitsturnieren erzielen. In dieser Trainingseinheit mit Olympiasiegerin Ingrid Klimke arbeiten die beiden an der Trabtour der nächsten Vielseitigkeits-Dressur auf M-Niveau.

Dauer: 12:47 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video