Uta Gräf & Lenny Teil 4: Das erste Mal auf Kandare - so erhältst du die korrekte Anlehnung



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/4/9/7/de/images/cover.jpg 2018-07-27T00:00:00+02:00
Lenny ist jetzt 7-jährig und geht in stabiler Anlehnung auf Trense. Uta übt mit ihm Tempounterschiede im Galopp und achtet besonders beim Zurückkommen darauf, dass er nicht zu eng im Genick wird. Vom Sattel aus erklärt sie dir genau, welche Hilfen sie dafür in welchem Moment gibt.

Für Uta ist das erste Mal auf Kandare immer wieder ein spannender Moment: „Manche Pferde sind mit Kandare viel angenehmer als auf Trense und manche mögen einfach die Kandare nicht.“ Lenny passt sich schnell an, macht sich im Galopp aber zuerst noch etwas eng. Uta zeigt dir, wie sie ihn an die Kandare gewöhnt und den Zug zur Hand neu entwickelt.

Im Unterricht mit der Besitzerin von Lenny kannst du dir noch einmal wunderbar die richtige Hilfengebung abgucken. „Den Hals ab dem Widerrist tief aber sobald er ihn fallen lässt, gleich die Nase vor und das Genick zum höchsten Punkt machen“, rät Uta. Geht dein Pferd manchmal auch zu eng? Dann schau dir hier an, wie du es dazu motivieren kannst, die Anlehnung an deine Hand zu suchen.

Weitere Teile der Serie:
  

Du lernst in diesem Video:

  • Sei dabei, wenn Uta Gräf den Wallach Lenny an die Kandare gewöhnt
  • Auf diese Regeln solltest du beim ersten Reiten auf Kandare achten
  • Die Reihenfolge der Hilfen für das Erarbeiten einer korrekte Anlehnung
  • So vermeidest du das Verkriechen hinter dem Zügel auf Kandare von Anfang an

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Schule der Légèreté Teil 7: Gymnastizierung durch kombinierte Seitengänge

Philippe Karl

Nichts gymnastiziert das Pferd besser als Seitengänge. Man kann Schulterherein, Travers, Renvers und Konter-Schulterherein in fließenden Übergängen miteinander kombinieren. Daraus ergibt sich eine hervorragende Möglichkeit, mit der Balance des Pferdes zu spielen. Das Pferd wird beweglicher und geschmeidiger und es lernt, auf die reiterlichen Hilfen prompt zu reagieren.

Dauer: 00:10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Dressurausbildung Teil 13: Lektionen im St. Georgs-Preis

Dr. Reiner Klimke

Die Dressurlegende Dr. Reiner Klimke kommentiert in diesem Video aus den 1980er Jahren sowohl eine Trainingsstunde, als auch eine Turnierprüfung auf dem Niveau des St. Georgs-Preises. Die Lektionen der Klasse S, die dafür benötigt werden, beherrschen die vorgestellten Pferde bereits sicher. Sie geben dem Zuschauer ein mustergültiges Beispiel.

Dauer: 00:16:54 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 3

Anja Beran

Nach einem knappen Jahr Ausbildung bei Anja Beran ist das ehemalige Korrekturpferd Flamingo kaum wiederzuerkennen. Die Seitengänge gelingen flüssiger und auch Piaffe und Passage werden ausdrucksvoller und erhabener. Seit kurzem wird der 9-jährige Westfalenwallach nun an die Kandare gewöhnt.

Dauer: 00:08:54 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Dressurausbildung Teil 3: Vorbereitung auf die Klasse L und Gewöhnung an die Kandare

Dr. Reiner Klimke

Nach etwa einjähriger Grundausbildung wird das Pferd im 5. Lebensjahr mit der Ausbildungsstufe der Klasse L vertraut gemacht. Anlehnung und Durchlässigkeit werden gefestigt und das Pferd wird an die Kandare gewöhnt.

Dauer: 00:15:33 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 6: Reiten auf Kandare

Philippe Karl

Nach der Gewöhnung vom Boden aus nutzt Philippe Karl später vom Sattel aus die verschiedenen Effekte des Trensen- und des Kandarengebisses. Dazu reitet er in der sogenannten Fillis-Führung, denn damit kann der Ausbilder mit beiden Zügeln differenziert einwirken.

Dauer: 00:09:16 Minuten

Hier geht es zum Video