Natural Horsemanship verstehen Teil 14: Rückwärts schicken leicht gemacht



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300200_14_natural_horsemanship_teil01_rueckwaerts_big.jpg 2018-07-31T00:00:00+02:00

Mentale Vorbereitung
Überlege dir vorher im Kopf genau, wie es aussieht, wenn dein Pferd einen Schritt rückwärts geht. Du solltest dein Ziel also genau vor Augen haben. Jenny und Peer bauen die Energie Stück für Stück mit dem Seil und dem Stöckchen auf, bis das Pferd reagiert und rückwärts tritt. Bei einer Reaktion gilt es, sofort mit dem Fragen aufzuhören.

Energie und Fokus sind wichtiger als dein Zeichen
Viel entscheidender als das Zeichen, das du zum Rückwärtsschicken auswählst, sind dein Fokus und deine Energie. Schalte sie ein, indem du dich zum Beispiel groß machst. Jenny und Peer zeigen dir verschiedene Wege. Dein Fokus muss ganz und gar auf den Rückwärtsschritt gerichtet sein. Schalte deine Energie sofort aus, sobald dein Pferd richtig reagiert.

Entspannt vom Anhänger? Kein Problem!
Das Rückwärtsschicken sieht nicht nur eindrucksvoll aus, es erleichtert dir auch den Alltag mit deinem Pferd. Wenn du es entspannt und mit feinsten Signalen rückwärts gehen lassen kannst, sind auch Situationen wie das Heruntertreten vom Hänger kein Problem mehr. Schau dir an, was Jenny und Peer noch alles damit machen!


Du lernst in diesem Video:
    • wie du deinem Pferd Schritt für Schritt beibringst, auf feinste Signale rückwärts zu treten
    • wie du deine Energie und deinen Fokus dafür an- und ausschaltest
    • wie du das Rückwärtsschicken variieren und in Alltagssituationen anwenden kannst

Weitere Teile der Serie:

Jenny Wild & Peer Claßen

Jenny Wild und Peer Claßen sind echte Pferdeversteher. Als Lehrer des Natural Horsemanship bringen sie Menschen bei, die Perspektive des Pferdes sehen und verstehen zu lernen. Mit ihren alltagstauglichen Übungen helfen sie dabei, die Beziehung zum Pferd neu zu entdecken und zu vertiefen.

> mehr

wehorse Videotipps

Freiheitsdressur Teil 1: Die Grundlagen

Christoph Schade

Eine harmonische Freiheitsdressur ist ein toller Beweis für funktionierende Kommunikation zwischen Pferd und Ausbilder. Das Training dafür bietet viel Abwechslung, trägt zur Erziehung des Pferdes bei und schafft Vertrauen.

Dauer: 24:50 Minuten

Hier geht es zum Video

Gelassenheitstraining für Turnierpferde Teil 1: Wie Pferde lernen

Warwick McLean

Wehende Fahnen, Zuschauer mit Regenschirmen und laute Musik auf den Reitturnieren – natürlicherweise reagieren Pferde in solchen Situationen mit ihrem Fluchtreflex. Von Reitpferden wünscht man sich aber Gelassenheit und Selbstbewußtsein. Konsequente Bodenarbeit hilft dieses Ziel zu erreichen. Bevor sich der Ausbilder aber mit den ersten Basisübungen beschäftigt, muss er zunächst wissen, wie Pferde lernen.

Dauer: 16:53 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundkommunikation am Boden: Pferde spielerisch bewegen

Wolfgang Marlie

Mit seinem Pferd eine Einheit bilden - ein wünschenswertes Ziel für jeden Reiter. Der Weg dorthin beginnt mit der Grundkommunikation am Boden. Wolfgang Marlie demonstriert in diesem Video, wie klare Botschaften über Distanz und Nähe das Vertrauensverhältnis zwischen Pferd und Reiter aufbauen und verstärken.

Dauer: 17:19 Minuten

Hier geht es zum Video

Freiheitsdressur Teil 2: Lektionen beibringen

Christoph Schade

Bevor die gesamte Choreographie einer Freiheitsdressur vorgestellt werden kann, müssen die einzelnen Elemente Schritt für Schritt erarbeitet werden. Sind die Grundlagen einmal verstanden, kann der Ausbilder kreativ werden und sich immer neue Aufgaben ausdenken.

Dauer: 16:20 Minuten

Hier geht es zum Video

Gelassenheitstraining für Turnierpferde Teil 2: Gewöhnung an Objekte am Boden & Lärm

Warwick McLean

Warwick McLean ist ein erfolgreicher Dressurreiter und Pferdeverhaltensexperte. Mit gezielter Bodenarbeit hilft er Pferden, sich auch in schwierigen Situationen entspannen zu können. In diesem Video arbeitet er mit Pferden aus dem Stall von Jessica von Bredow-Werndl und Benjamin Werndl.

Dauer: 16:33 Minuten

Hier geht es zum Video