Natural Horsemanship verstehen Teil 15: Vorhand und Hinterhand präzise bewegen



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/300200_15_natural_horsemanship_teil01_vorhand_hinterhand_big.jpg 2018-08-13T00:00:00+02:00

Vom ersten Schritt bis zur Vorhandwendung
Die Hinterhand deines Pferdes weichen lassen zu können, ist nicht nur ein wichtiger Sicherheitsaspekt. Jenny und Peer zeigen dir, wie du dein Pferd nach einzelnen, präzisen Schritten fragst und mit welchen Varianten du deine Signale aufbauen kannst. Stimme deine Kommunikation individuell auf dein Pferd ab.

Die Vorhand richtig weichen lassen
Von Natur aus verlagert das Pferd mehr Gewicht auf die Vorhand, sodass es schwieriger ist, es zum Weichen mit der Vorhand zu motivieren. Für Übungen wie die Hinterhandwendung oder das Slalom ist diese Lektion allerdings eine wichtige Grundlage. Schau dir im Video an, wie es funktioniert und wie dein Pferd versteht, dass es nicht vorwärts, sondern seitwärts weichen soll.

Zeigen, heben, schwingen, tapsen
Diese vier Wörter kannst du dir wie ein kleines Mantra merken. Aber Vorsicht: du setzt jede der Stufen nur ein, wenn dein Pferd vorher noch nicht reagiert. Zeige ihm seitlich mit dem Seil, wo es hingehen soll, hebe das Stöckchen an, schwinge es und berühre dein Pferd erst damit, wenn das Zeigen, Heben und Schwingen noch keine Wirkung zeigten.


In diesem Video lernst du:
    • wie du die Vor- und die Hinterhand deines Pferdes präzise in kleinen Schritten bewegst
    • wie dein Pferd genau versteht, wo es mit Vor- und Hinterhand hintreten soll und dabei entspannt bleibt
    • wie du deine Signale Schritt für Schritt verfeinerst

Weitere Teile der Serie:

Natural Horsemanship verstehen Teil 14: Rückwärts schicken leicht gemacht

Natural Horsemanship verstehen Teil 16: Zirkeln & das Führen aus der Sattellage

Jenny Wild & Peer Claßen

Jenny Wild und Peer Claßen sind echte Pferdeversteher. Als Lehrer des Natural Horsemanship bringen sie Menschen bei, die Perspektive des Pferdes sehen und verstehen zu lernen. Mit ihren alltagstauglichen Übungen helfen sie dabei, die Beziehung zum Pferd neu zu entdecken und zu vertiefen.

> mehr

wehorse Videotipps

Zirkusschule Teil 1: Grundlagen & richtiges Belohnen

Bea Borelle

Die Grundvoraussetzung für das Erlernen aller Zirkuslektionen ist eine klare Verständigung zwischen Pferd und Ausbilder. Dazu gehören eine präzise Hilfengebung und das richtige Belohnen bzw. das positive Verstärken einer gewünschten Reaktion. Bea Borelle zeigt in diesem Video die Grundlagen für einen systematischen Trainingsaufbau.

Dauer: 14:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 5: Plié, Kompliment & Hinlegen

Bea Borelle

Für den gelungenen Start oder Abschluss einer Zirkusvorstellung dürfen Plié und Kompliment nicht fehlen. Aber auch als Dehnübung für die Oberlinie nach dem Reiten oder Beschäftigung für lernwillige Pferde eignet sich das „Verbeugen“ sehr gut. Beherrscht Ihr Pferd diese Übungen, bereitet selbst das Hinlegen keine großen Schwierigkeiten mehr.

Dauer: 19:18 Minuten

Hier geht es zum Video

Freiheitsdressur Teil 2: Lektionen beibringen

Christoph Schade

Bevor die gesamte Choreographie einer Freiheitsdressur vorgestellt werden kann, müssen die einzelnen Elemente Schritt für Schritt erarbeitet werden. Sind die Grundlagen einmal verstanden, kann der Ausbilder kreativ werden und sich immer neue Aufgaben ausdenken.

Dauer: 16:20 Minuten

Hier geht es zum Video

Freiheitsdressur Teil 3: Freies Longieren & Zirkuslektionen

Christoph Schade

Wenn die Grundlagen und ersten Übungen klappen, kann man anfangen, die Schwierigkeit dadurch zu erhöhen, dass einfache Lektionen weiterentwickelt und aus einiger Distanz abgefragt werden.

Dauer: 25:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 3: Aufs Podest

Bea Borelle

Damit Ihr Pferd ruhig, gelassen und stolz auf dem Podest steht, ist eine gute Vorbereitung wichtig. Eine systematische Vorgehensweise und viel Lob fördern das Vertrauen und die Selbstsicherheit Ihres Pferdes.

Dauer: 14:59 Minuten

Hier geht es zum Video