Gymnastizierende Arbeit an der Hand Teil 10: Freiarbeit



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/300160_10_kr_gymnastizierende_arbeit_an_der_hand_freiarbeit_big.jpg 2018-08-18T00:00:00+02:00

Voraussetzungen für sichere Freiarbeit
Vertrauen, Gehorsam und Respekt beiderseits - ohne das funktioniert die Freiarbeit nicht und kann sogar gefährlich werden. Mit ihrem Hengst zeigt Kathrin Roida im Video eindrucksvoll warum und wie sie diese Voraussetzungen mit Konsequenz und klaren Signalen aufbaut. Zu Beginn sollte man unbedingt mit einem Führstrick üben.

Körpersprache einsetzen und Kommandos etablieren
Entscheidend bei der Freiarbeit ist die Körpersprache. Man kommuniziert mit seinem Pferd sozusagen auf Augenhöhe und sollte sich die ganze Zeit seiner Bewegungen bewusst sein. Grundlagen sind Kommandos, auf die das Pferd zum Beispiel zu einem kommt und anhält.

Übungen für den harmonischen Einstieg
Kathrin Roida beginnt im Video mit einem dünnen Führstrick und lässt die Schulter des Hengstes weichen. In der Natur tragen Pferde ihre Rangkämpfe auch über die Schulter aus, daher ist das ein wichtiges Indiz dafür, ob der nötige Respekt vorhanden ist. Schau dir an, wann du den Strick abmachen kannst und mit welchen Übungen du am besten startest.


Du lernst in diesem Video:
    • welche Voraussetzungen du erfüllen solltest, wenn du mit deinem Pferd die Freiarbeit beginnen möchtest
    • mit welchen Übungen du überprüfen kannst, ob die Kommunikation zwischen dir und deinem Pferd funktioniert
    • wie du zunächst mit Führstrick übst und wie du nach und nach sicher in die Freiarbeit übergehen kannst

Weitere Teile der Serie:
 

Kathrin Roida

Kathrin Roida hat sich der klassischen Dressur verschrieben. An der Hand und unter dem Sattel bildet sie Pferde artgerecht und nachhaltig aus. Mit ihrer Arbeit möchte sie die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter fördern.

> mehr

wehorse Videotipps

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video