Einhändig reiten mit Uta Gräf: Voraussetzungen & Unterschiede der Hilfengebung



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/211136-01_ug_einhaendig_reiten_big.jpg 2018-08-20T00:00:00+02:00

Einhändig zu reiten bedeutet fein einzuwirken
Unter anderem in der Working Equitation gibt es nicht umsonst Prüfungen, die einhändig geritten werden. Das Reiten mit einer Hand erfordert eine enorme Präzision und Feinheit der Hilfen. Katrin Huber, die nach einem Unfall einhändig reitet, berichtet von ihren Erfahrungen, der Umstellung und den Unterschieden zum beidhändigen Reiten.

Voraussetzungen & Unterschiede in der Hilfengebung
Um ein Pferd einhändig zu reiten, sollte es bereits durchlässig sein und sich selbst tragen können. Es muss gelernt haben, fein auf den Schenkel zu reagieren und die Hilfen prompt anzunehmen. Im Video zeigt Uta Gräf dir, wie sie die Stute von Katrin Huber vorbereitet und inwiefern sich die Hilfengebung im Vergleich zum beidhändigen Reiten unterscheidet.

Das Pferd mit einer Hand schließen
„Es ist wirklich ungleich schwerer“, bemerkt Uta Gräf aus dem Sattel der Stute von Katrin Huber über das Schließen des Pferdes mit einer Hand. Kleine Paraden, die man beim beidhändigen Reiten oft zwischendurch gibt, entfallen. Katrin Huber zeigt im Unterricht bei Uta Gräf wie sie einhändig auf Kandare reitet, ihr Pferd allein durch den inneren Schenkel biegt und es schafft, ihr Pferd mit Paraden ausschließlich am äußeren Zügel zu schließen. Feines reiten auf höchstem Niveau!

Du lernst in diesem Video:
    • welche Voraussetzungen für das gute einhändige Reiten erfüllt sein sollten
    • inwiefern sich die Hilfengebung beim einhändigen Reiten von der beim beidhändigen Reiten unterscheidet
    • wie Uta Gräf ein Pferd auf das einhändige Reiten vorbereitet und wie sie es mit einer Hand schließt

Weitere Teile der Serie:
Einhändig reiten mit Uta Gräf: Dressur und Working Equitation - das eigene Reiten auf dem Prüfstand

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video