Natural Horsemanship verstehen Teil 16: Zirkeln & das Führen aus der Sattellage



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/0/8/de/images/cover.jpg 2018-08-27T00:00:00+02:00

Eine der wichtigsten Übungen im Natural Horsemanship
Das sogenannte Zirkeln bedeutet, dass dein Pferd die Verantwortung dafür übernimmt, die Gangart beizubehalten. Das bedeutet, dass du nicht - wie man es oft beim Longieren sieht - alle paar Schritte neu treiben musst, sondern dass du dein Pferd z.B. einmal antraben lässt und es weitertrabt bis du ein neues Signal gibst.

Gangart erhalten: Ein riesiger Gewinn
Jenny und Peer zeigen dir im Video wie das Zirkeln in der Praxis genau funktioniert. Dazu führst du einen dritten Energiezustand ein: neutral. Du schickst dein Pferd auf den Zirkel und schickst es beim Stehenbleiben einfach noch einmal los. Dein Pferd soll über die Aufgabe nachdenken und sie verstehen. Das erste Zwischenziel: Weiterlaufen auch hinter deinem Rücken.

Das Führen aus der Sattellage
Beim Führen aus der Sattellage soll dein Pferd vorangehen bis du hinter seiner Schulter mit ihm mitgehen kannst. Es behält von alleine sein Tempo bei. Das funktioniert sowohl nah am Pferd, als auch von weiter weg und eignet sich sehr gut, um deinem Pferd Neues zu zeigen.


Du lernst in diesem Video:
    • wie du deinem Pferd beibringst, eine Gangart von alleine beizubehalten
    • den dritten Energiezustand „neutral“ kennen und wie du ihn richtig einsetzt
    • das Führen aus der Sattellage aus unterschiedlichen Distanzen kennen

Weitere Teile der Serie: 

Jenny Wild & Peer Claßen

Jenny Wild und Peer Claßen sind echte Pferdeversteher. Als Lehrer des Natural Horsemanship bringen sie Menschen bei, die Perspektive des Pferdes sehen und verstehen zu lernen. Mit ihren alltagstauglichen Übungen helfen sie dabei, die Beziehung zum Pferd neu zu entdecken und zu vertiefen.

> mehr

Ähnliche Videos

Jungpferde am Boden vorbereiten

Stefan Schneider

Vom Boden aus kann bereits vor dem Einreiten viel vorbereitet werden. Führtraining und das Anlongieren können genutzt werden, um dem Pferd einerseits beizubringen auf feine Hilfen zu achten, und es andererseits so zu desensibilisieren, dass unerwünschten Fluchtreaktionen vorgebeugt wird.

Dauer: 11:22 Minuten

Hier geht es zum Video

High Noon Teil 1: Longenarbeit & Korrektur der Anlehnung

Philippe Karl

In dieser Videoreihe wird die Ausbildung des 5-jährigen Hannoveraner Wallachs High Noon durch den französischen Reitmeister Philippe Karl begleitet. Durch die systematische Arbeit an der Longe lernt das junge Pferd, Vertrauen zu fassen und dem Ausbilder zuzuhören. Vom Sattel aus besteht die wichtigste Aufgabe zunächst darin, dass High Noon lernt, sich im Genick zu öffnen und ehrlich zu dehnen.

Dauer: 19:36 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Notizen zur klassischen Reitkunst Teil 1: Anlongieren des jungen Pferdes

Klaus Krzisch

Erster Oberbereiter Klaus Krzisch war rund 45 Jahre an der Spanischen Hofreitschule tätig. Der gefragte Ausbilder und Trainer äußert sich in diesem Video über die Grundsätze der klassischen Dressur und demonstriert das korrekte Anlongieren des jungen Pferdes.

Dauer: 20:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 2: Longieren als wichtiger Teil der Ausbildung

Philippe Karl

Das Longieren ist für Philippe Karl nicht nur eine Art sein Pferd aufzuwärmen und zu lösen, es ist vielmehr eine gute Möglichkeit es an die Hilfen zu gewöhnen und zu gymnastizieren. Hilfszügel und starres „in-der-Runde-gehen“ lehnt er ab.

Dauer: 07:28 Minuten

Hier geht es zum Video