Dressur im Detail Teil 1: Lösende Arbeit & Entwicklung der Anlehnung



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/1/1/de/images/cover.jpg 2018-09-06T00:00:00+02:00

Das Training beginnt immer im Schritt am langen Zügel. Entscheidend ist danach, wie der Reiter die Zügel aufnimmt und Kontakt zum Maul herstellt. Eine bewusst herbeigeführte fehlerhafte Durchführung im Video macht dir sofort bewusst, was passiert, wenn man versucht, das Pferd mit den Händen in die Beizäumung zu zwingen.

Sie ist DIE Basis des Dressurreitens: die korrekte halbe Parade. Dr. Reiner Klimke zeigt dir im Video genau, wie eine richtig und eine falsch gerittene halbe Parade aussieht und sich auf das Pferd auswirkt. Mit einer Abfolge von Schritt-Trab-Übergängen beginnt das Entwickeln der steten Anlehnung.

In ihren jungen Jahren zeigt Ingrid Klimke, heutige Olympiasiegerin und Reitmeisterin, erste L-Lektionen. Von ihrem Vater kommentiert, zeigt sie korrekt gerittene Biegungen in Volten und doppelten Schlangenlinien.

 

Weitere Teile der Serie:



Du lernst in diesem Video:

  • Lösende Arbeit für die Losgelassenheit des Dressurpferdes nach Dr. Reiner Klimke
  • Entwicklung der korrekten Anlehnung: Mögliche Fehler kennen
  • Verinnerliche die korrekte Durchführung einer halben Parade
  • Olympiasiegerin Ingrid Klimke in jungen Jahren: Erste L-Lektionen erarbeiten

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

Ähnliche Videos

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen, das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 00:08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 00:20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unter dem Sattel vorbereiten.

Dauer: 00:18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es, mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 00:16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 00:19:29 Minuten

Hier geht es zum Video