Natural Horsemanship verstehen Teil 17: Das Zielspiel



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/1/5/de/images/cover.jpg 2018-09-10T00:00:00+02:00

Zeige deinem Pferd sein Zuhause
Viele Pferde leben auf Höfen, die sie sich nie ganz anschauen durften. Nimm das Zielspiel zum Anlass, deinem Pferd sein Zuhause zu zeigen. Es nimmt ihm das unbehagliche Gefühl, im Unbekannten immer irgendwo eine Gefahr zu vermuten. Bring es dazu, selbst mitzudenken und auf die Dinge zu stoßen.

Das Zielspiel
Ziel des Zielspiels ist es, dass dein Pferd die Dinge entdeckt, die du ihm zeigst und sie selbst mit seiner Nase und seinem Maul erkundet. Stell dir im Kopf genau vor, wie dein Pferd dein ausgesuchtes Ziel mit der Nase untersucht und gib ihm die richtigen Signale auf dem Weg dorthin. Die Belohnung ist der Rückzug. Jenny zeigt dir im Video, wie es geht.

Hilft bei Ängsten des Pferdes
Das Zielspiel macht nicht nur Spaß und stärkt das Vertrauen zwischen dir und deinem Pferd, es ist auch nützlich in Angstsituationen. Möchte dein Pferd zum Beispiel nicht auf den Hänger gehen, kannst du es mit dem Zielspiel motivieren, sich wirklich mit dem Hänger auseinanderzusetzen und zu erkennen, dass er keine Gefahr darstellt. Schau dir im Video weitere Möglichkeiten an!

Weitere Teile der Serie:
 

Du lernst in diesem Video:

  • Hintergründe und Durchführung des Zielspiels
  • wie dir das Zielspiel in Angstsituationen deines Pferdes helfen kann
  • wie du dein Pferd dazu bringst, sich Gegenstände wirklich genau anzuschauen

Jenny Wild & Peer Claßen

Jenny Wild und Peer Claßen sind echte Pferdeversteher. Als Lehrer des Natural Horsemanship bringen sie Menschen bei, die Perspektive des Pferdes sehen und verstehen zu lernen. Mit ihren alltagstauglichen Übungen helfen sie dabei, die Beziehung zum Pferd neu zu entdecken und zu vertiefen.

> mehr

Ähnliche Videos

Gelassenheitstraining für Turnierpferde Teil 1: Wie Pferde lernen

Warwick McLean

Wehende Fahnen, Zuschauer mit Regenschirmen und laute Musik auf den Reitturnieren – natürlicherweise reagieren Pferde in solchen Situationen mit ihrem Fluchtreflex. Von Reitpferden wünscht man sich aber Gelassenheit und Selbstbewußtsein. Konsequente Bodenarbeit hilft dieses Ziel zu erreichen. Bevor sich der Ausbilder aber mit den ersten Basisübungen beschäftigt, muss er zunächst wissen, wie Pferde lernen.

Dauer: 16:53 Minuten

Hier geht es zum Video

Desensibilisierung am Boden und unterm Reiter

Stefan Schneider

Bei der Erziehung und Ausbildung junger Pferde geht es im Großen und Ganzen darum, unerwünschte Reaktionen zu desensibilisieren und erwünschtes Verhalten sensibel zu halten. Die Gewöhnung an verschiedene Gegenstände und Situationen vom Boden aus schafft Vertrauen und erleichtert das Training im Sattel.

Dauer: 19:06 Minuten

Hier geht es zum Video

Kommunikation im Roundpen

Anna Twinney

Eine klare Kommunikation zwischen Mensch und Pferd ist der Grundstein für jedes erfolgreiche Training. Verhaltensspezialistin Anna Twinney gibt in diesem Video Einblicke in die natürliche Sprache der Pferde.

Dauer: 21:03 Minuten

Hier geht es zum Video

Freiheitsdressur Teil 3: Freies Longieren & Zirkuslektionen

Christoph Schade

Wenn die Grundlagen und ersten Übungen klappen, kann man anfangen, die Schwierigkeit dadurch zu erhöhen, dass einfache Lektionen weiterentwickelt und aus einiger Distanz abgefragt werden.

Dauer: 25:01 Minuten

Hier geht es zum Video

The Gentle Touch-Bodenschule Teil I: Basisübungen im Überblick

Peter Kreinberg

Leicht wie eine Feder, an der Hand und unter dem Reiter, das ist ein Zeichen für eine echte Partnerschaft zwischen Mensch und Pferd. Eine Partnerschaft, die durch Zwanglosigkeit, Verständnis Respekt und Vertrauen geprägt ist. Mit der The Gentle Touch® Methode hat Peter Kreinberg ein Lernkonzept entwickelt, bei dem Mensch und Pferd miteinander und voneinander lernen können, dieses Ziel zu erreichen. Im ersten Teil der Serie gibt er einen Einblick in die Grundlagen seiner Methode.

Dauer: 18:28 Minuten

Hier geht es zum Video