Feeling Good Teil 4: Versammlung & S-Lektionen verbessern



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/300030-7_ug_feeling4_big.jpg 2018-10-02T00:00:00+02:00
Entwicklung zum erfolgreichen S-Pferd
„Er macht seinem Namen alle Ehre“, schwärmt Uta Gräf und lobt Feeling Goods stete Anlehnung, seine bequem zu sitzenden Gänge und seine Entwicklung zum soliden S-Pferd. Bei den Lektionen kann sie jetzt auf Kleinigkeiten achten. „Ich muss nicht mehr gucken, dass er das Schulterherein macht, sondern wie.“
 
Geraderichtung & Ausgleich der natürlichen Schiefe
„Das ist sogar gerade seine schlechtere Seite, da merke ich kaum einen Unterschied mehr“, berichtet Uta Gräf in der Traversale nach rechts. Mit der bisherigen Dressurausbildung ist es ihr gelungen, die natürliche Schiefe von „Feeling“ besser auszugleichen und ihn geradezurichten. Schau dir den Unterschied im Video an!
 
Versammlung & Galopparbeit verfeinern
Der Galopp von „Feeling“ ist sozusagen von Haus aus sehr gut bergauf, egal ob im versammelten Galopp oder in der Galoppverstärkung. Im Video kannst du dir anschauen, wie sich auch die Galoppwechsel verbessert haben. Uta zeigt dir, wie sie jederzeit überprüfen kann, ob Feeling reell an den Hilfen steht und wie sie die Versammlung im Galopp noch verbessert.
 
 
Du lernst in diesem Video:
  • die Kenntnisse und Eigenschaften eines guten S-Pferdes
  • wie du die Versammlung und die einzelnen Lektionen auf S-Niveau noch verfeinern kannst
  • auf welche Feinheiten es bei den Galoppwechseln und der Galoppverstärkung ankommt

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video