Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen: Eine häufig unterschätzte Lektion



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/4/0/de/images/cover.jpg 2018-11-18T00:00:00+01:00
Die Balance finden und den Takt erhalten
Bei Belsasar, auch „Olli“ genannt, prüft Uta erst einmal, was der Wallach ihr beim Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen (ZadHkl) anbietet. Das Ziel muss sein, dass er die Zügel im wahrsten Sinne des Wortes „aus der Hand kaut“ und den Zug zur Reiterhand entwickelt. Zwei wichtige Aspekte: Olli muss ausbalanciert sein, bevor ein ZadHkl Sinn ergibt und der Takt muss unbedingt erhalten werden.
 
Tiefer ist nicht immer besser
Beim ZadHkl geht es nicht darum, welches Pferd den Hals am tiefsten streckt. Uta zeigt dir im Video, wie ein ZadHkl mit einer zu tiefen Halshaltung aussieht und erklärt dir, wie du es mit deinem Pferd richtig erarbeiten kannst. Es ist kein Problem, wenn der Zug zur Hand nicht von Vornherein gegeben ist - du musst nur wissen, wie du ihn korrekt entwickelst.
 
Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen ist kein „Latschen“ auf der Vorhand
Ein entscheidendes Merkmal eines korrekt gerittenen ZadHkl: Das Pferd fällt nicht auf die Vorhand, sondern tritt weiterhin mit den Hinterbeinen unter den Schwerpunkt und geht ausbalanciert. Mit der Stute Hermine zeigt Uta dir, wie du erkennst, dass dein Pferd auf die Vorhand fällt und wie du das ZadHkl anpassen kannst, um diesen Fehler zu korrigieren.
 
Du lernst in diesem Video:
  • wie ein korrekt gerittenes Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen aussieht
  • warum das Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen nicht nur nach, sondern auch mitten in einer Trainingseinheit eine sinnvolle Übung ist
  • wie du mit deinem Pferd den richtigen Zug zur Hand entwickelst und ein ausbalanciertes Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen reitest

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Dressurausbildung Teil 1: Aus der Grundausbildung des jungen Pferdes

Dr. Reiner Klimke

Der erfolgreichste Dressurreiter der Welt, Dr. Reiner Klimke, erklärt und demonstriert in dieser Videoreihe die korrekte Ausbildung von Pferden nach den klassischen Grundsätzen - ein Thema heute aktueller und wichtiger denn je, auch wenn die Videotechnik inzwischen weiter ist.

Dauer: 18:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video