Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen: Eine häufig unterschätzte Lektion



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/4/0/de/images/cover.jpg 2018-11-18T00:00:00+01:00

Die Balance finden und den Takt erhalten: Bei Belsasar, auch „Olli“ genannt, prüft Uta erst einmal, was der Wallach ihr beim Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen (ZadHkl) anbietet. Das Ziel muss sein, dass er die Zügel im wahrsten Sinne des Wortes „aus der Hand kaut“ und den Zug zur Reiterhand entwickelt. Zwei wichtige Aspekte: Olli muss ausbalanciert sein, bevor ein ZadHkl Sinn ergibt und der Takt muss unbedingt erhalten werden.

Tiefer ist nicht immer besser! Beim ZadHkl geht es nicht darum, welches Pferd den Hals am tiefsten streckt. Uta zeigt dir im Video, wie ein ZadHkl mit einer zu tiefen Halshaltung aussieht und erklärt dir, wie du es mit deinem Pferd richtig erarbeiten kannst. Es ist kein Problem, wenn der Zug zur Hand nicht von Vornherein gegeben ist - du musst nur wissen, wie du ihn korrekt entwickelst.

Ein entscheidendes Merkmal eines korrekt gerittenen ZadHkl: Das Pferd fällt nicht auf die Vorhand, sondern tritt weiterhin mit den Hinterbeinen unter den Schwerpunkt und geht ausbalanciert. Mit der Stute Hermine zeigt Uta dir, wie du erkennst, dass dein Pferd auf die Vorhand fällt und wie du das ZadHkl anpassen kannst, um diesen Fehler zu korrigieren.

Du lernst in diesem Video:

  • So sollte ein korrekt gerittenes Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen aussehen
  • Gründe für das Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen mitten im Training
  • Den Zug zur Hand und ein ausbalanciertes Zügel-aus-der-Hand-kauen entwickeln
  • Tiefer ist nicht immer besser: Überprüfung der Lastaufnahme mit der Hinterhand

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

Ähnliche Videos

Just Paul Folge 4: Treibende Hilfen & feine Anlehnung

Ingrid Klimke

Erlebe in dieser Videoreihe, wie Ingrid Klimke den jungen Wallach Just Paul über einen Zeitraum von zwei Jahren nach bewährten klassischen Grundsätzen ausbildet. Zu Beginn ist es wichtig, dem jungen Pferd die Hilfen verständlich zu machen, damit es lernt, immer feiner auf kleinste Signale zu reagieren.

Dauer: 00:14:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 00:09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Ausbildungsskala - Losgelassenheit Folge 1: Durch den Körper an die Hand schwingen

Uta Gräf

Der 6-jährige Belsasar ist noch nicht ganz fertig im Wachstum, aber mit sehr guten Veranlagungen ausgestattet. In der Trabarbeit legt Uta Gräf besonderen Wert darauf, dass der Wallach fleißig von hinten durch den Körper an die Hand schwingt.

Dauer: 00:12:45 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 00:18:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung für Dressurpferde Teil 1: Ingrid & Dresdenmann auf dem Weg zur Klasse S

Ingrid Klimke

Die reelle Anlehnung, das aktive Hinterbein und die korrekte Versammlung: Ingrid Klimke und Dresdenmann besinnen sich in diesem Video auf drei der wichtigsten Grundsätze der klassischen Dressurausbildung. Die Kamera verfolgt die Olympiasiegerin bei der Ausbildung dreier Dressurpferde auf dem Weg zur Klasse S. Reitmeister Paul Stecken inspiriert mit handfesten Kommentaren.

Dauer: 00:19:34 Minuten

Hier geht es zum Video