Effektive Hilfen: Schenkelweichen & Traversale



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/4/7/de/images/cover.jpg 2018-12-02T00:00:00+01:00
Treiben heißt nicht schieben
Beim Schenkelweichen oder der Traversale sollst du nicht durchgängig treiben oder dein Pferd auf die andere Seite „rüberdrücken“ wollen. Uta zeigt dir den richtigen Zeitpunkt zum Treiben und erklärt, warum ein atmender Schenkel so wichtig ist. Um eine effektive Hilfengebung zu erreichen, muss man seine Hilfen laufend immer an die Reaktionen des Pferdes anpassen.
 
Reiten mit Bildern: Das „Tür-Aufmachen“
Natürlich geht es immer um das Zusammenspiel von Gewichts-, Schenkel- und Zügelhilfen. Indem Uta alle Hilfen etwas zurücknimmt und sich entspannt, macht sie ihrem Pferd sozusagen „die Tür auf“ und zeigt ihm, dass es so genau richtig geht. Wie du damit nach und nach deine Hilfen effektiver machst, kannst du dir im Video anschauen.
 
Den Fokus bewusst legen
Überlege dir vor dem Üben einer Lektion: „Lege ich den Fokus auf wenig Hilfe oder auf viel Ausdruck?“. Uta zeigt dir im Video beide Varianten und beschreibt vom Sattel aus ganz genau, wie sie dabei vorgeht. Nach etwas Üben kannst du probieren, beides zu kombinieren: groß Traben mit wenig Hilfe.
 
 
Weitere Teile der Serie:
 

Du lernst in diesem Video:

  • Die Hilfen beim Schenkelweichen und bei der Traversale effektiver geben
  • Die häufigsten Fehler beim Treiben kennen und vermeiden
  • Dem Pferd signalisieren, dass es etwas richtig macht und das richtige Auffordern

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es, mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unter dem Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 13:32 Minuten

Hier geht es zum Video