Amazing Grace Teil 1: Korrekte Anlehnung und Geraderichtung nach klassischen Grundsätzen



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/5/0/de/images/cover.jpg 2018-12-28T00:00:00+01:00
Die Ausgangslage
Amazing Grace klebte zu Beginn an anderen Pferden, konnte nicht allein in der Reitbahn sein und reagierte unberechenbar unter dem Reiter. Man hat sie kaum vor sich gekriegt, sie machte sich im Hals eng und hielt den Rücken fest. Höre dir im Video an, wie Anja Beran damit umging und innerhalb eines Jahres das Vertrauen der Stute zurückgewann.
 
Der Weg zur vertrauensvollen Anlehnung
Die Arbeit mit Amazing Grace trifft genau den Kern der korrekten Anlehnung: Es geht um den Dialog zwischen Pferd und Reiter – der Reiter muss dem Pferd zuhören. Bei Amazing Grace dürfen die Zügel nur behutsam aufgenommen werden. Ziel ist es, ihr das Vertrauen zur Reiterhand wiederzugeben und nach und nach auf eine korrekte Dehnung an die Hand heran hinzuarbeiten.
 
Trab- und Galopparbeit – das „Heizen“ abgewöhnen
Anja Beran zeigt dir im Video mit Amazing Grace Seitengänge im Trab und Schritt-Trab-Schritt-Übergänge. Schau dir an, wie du verhindern kannst, dass dein Pferd zu stark auf die Vorhand fällt oder schiebt. In der Galopparbeit erklärt dir Anja Beran, wie sie und ihre Bereiterin Vera Munderloh der Stute das Heizen abgewöhnt haben und wie sie darauf jetzt im Training aufbauen.
 
In diesem Video lernst du:
  • wie du einem schwierig zu reitendem Pferd mit Ruhe, Geduld und den richtigen Ausbildungsansätzen das Vertrauen zurückgeben kannst
  • mit welchen Lektionen du die Anlehnung verbessern kannst
  • wie du bei Übergängen verhinderst, dass dein Pferd auf die Vorhand fällt oder schiebt

Anja Beran

Anja Beran ist Leiterin des renommierten Ausbildungsbetriebs „Gut Rosenhof“. Seit über 25 Jahren bildet die feinfühlige Reiterin Pferde nach klassischen Prinzipien bis zum höchsten Niveau aus.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Schule der Légèreté Teil 6: Reiten auf Kandare

Philippe Karl

Nach der Gewöhnung vom Boden aus nutzt Philippe Karl später vom Sattel aus die verschiedenen Effekte des Trensen- und des Kandarengebisses. Dazu reitet er in der sogenannten Fillis-Führung, denn damit kann der Ausbilder mit beiden Zügeln differenziert einwirken.

Dauer: 09:16 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 2: Trabarbeit & Traversalen

Uta Gräf

Erleben Sie in dieser Ausbildungsserie, wie die bekannte Dressurreiterin Uta Gräf den 7-jährigen Helios über mehrere Jahre ausbildet. Während dieser Zeit kann der Zuschauer kontinuierliche Fortschritte mitverfolgen. In dieser Folge steht das Erarbeiten und Verbessern der Traversalen auf dem Programm.

Dauer: 09:21 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 4: Basisarbeit unter dem Sattel

Philippe Karl

Die Abkau- und Biegeübungen werden von Philippe Karl vom Boden aus in die Arbeit unter dem Sattel übertragen. Danach erarbeitet er einfache Übergänge zwischen Schritt und Trab. Korrekt gerittene Seitengänge sind schließlich der Schlüssel zu richtiger Gymnastizierung des Pferdes.

Dauer: 18:39 Minuten

Hier geht es zum Video