Timing der Hilfen: Vorausschauend reiten & präzise einwirken



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/211141_1_ug_timing_der_hilfen_feriado_big.jpg 2019-01-08T00:00:00+01:00
Verstärkungen richtig reiten
Bei Verstärkungen möchten wir ein Pferd haben, das unter den Schwerpunkt tritt, die Anlehnung sucht, sich nicht auf die Reiterhand legt oder auseinanderfällt und ins Laufen kommt. Wie du Letzteres mit dem richtigen Timing der Hilfen vermeidest und die Verstärkung richtig vorbereitest, zeigt Uta Gräf dir im Video auf dem Rappen Feriado.
 
Das Timing der Hilfen bei Traversalen
Hast du schon einmal darüber nachgedacht, wann du die Traversale einleitest und in welcher Reihenfolge du die Hilfen gibst? Schau dir an, wie Uta Gräf es macht und warum eine impulsartige Hilfengebung effektiver ist, als ein drückender Schenkel. Außerdem lernst du, wie du Schenkel- und Zügelhilfen aufeinander abstimmst.
 
Schritt-Galopp-Schritt-Übergänge
Es gibt viele Pferde, die versuchen, sich beim Übergang nach unten auf die Reiterhand zu stützen. Mit dem richtigen Timing der Hilfen kannst du dem vorbeugen. „Nicht erst, wenn es passiert, sondern kurz vorher bewege ich die Hand ein wenig.“ Uta Gräf zeigt dir im Video, wie du vorausschauend reiten lernst und ein Gefühl dafür bekommst, die Hilfe in genau dem richtigen Moment zu geben.
 
Du lernst in diesem Video:
  • warum das richtige Timing der Hilfen entscheidend für deinen Reiterfolg ist
  • in welcher Reihenfolge du die Hilfen bei unterschiedlichen Lektionen gibst
  • wie du lernst, vorausschauend zu reiten, anstatt auf Fehler im Nachhinein zu reagieren

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

wehorse Videotipps

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 2: Pferde motivieren – Motivation erhalten

Uta Gräf

Um dem Pferd Freude an der gemeinsamen Arbeit zu vermitteln, ist es wichtig, das Training individuell auf jedes Pferd anzupassen. Uta Gräf zeigt mit dem 6-jährigen Damon Jerome NRW und dem 12-jährigen Hengst Le Noir, worauf sie im Training achtet, um junge Pferde gar nicht erst zu demotivieren und die Motivation des erfahrenen Pferdes zu erhalten.

Dauer: 21:54 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung Folge 1: Zu leicht und manchmal etwas eng - was tun?

Uta Gräf

Der 6-jährige Wallach Lenny hat von Natur aus einen eher unvorteilhaften Hals und ist sehr leicht im Genick. Bei ihm achtet Uta Gräf darauf, ihn vermehrt an die Hand zu reiten und diese Anlehnung mit in die Dehnung nehmen zu können.

Dauer: 15:52 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 3: Leistungsgerechte Förderung mit feinen Hilfen

Uta Gräf

Für Uta Gräf geht die leistungsgerechte Förderung einher mit dem Bestreben, ihre Hilfen immer weiter zu verfeinern. Bereits beim jungen Pferd nimmt sich die Ausbilderin genug Zeit, um eine feine Anlehnung an die Reiterhand herzustellen. Dies kommt ihr dann bei der weiteren Ausbildung zugute und es resultiert daraus eine Kommunikation über fast unsichtbare Hilfen.

Dauer: 15:31 Minuten

Hier geht es zum Video

Losgelassenheit Folge 2: Losgelassenheit erhalten, wenn es schwieriger wird

Uta Gräf

Bis hin zu den schweren Lektionen erreicht Uta Gräf es, die Pferde losgelassen und zufrieden zu arbeiten und vorzustellen. In diesem Video zeigt sie, wie man die Losgelassenheit im Training immer wieder überprüfen und auch in Lektionen wie fliegenden Galoppwechseln oder Passage erhalten kann.

Dauer: 13:14 Minuten

Hier geht es zum Video

Fliegende Wechsel und Pirouetten verbessern

Uta Gräf

Anhand ihres 11-jährigen Wallachs Lawrence erklärt Uta Gräf, wie man bei einem Pferd, das die Lektionen schon gut beherrscht, die Qualität der Ausführung noch weiter verbessern kann. Lawrence´ fliegende Wechsel werden im Verlauf der Arbeitseinheit deutlich größer und ausdrucksvoller und in den Pirouetten zeigt er mehr Lastaufnahme und Durchsprung.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video