Vom Sitzen zum Einwirken Teil 1: (Dressur)-Sitz – von Linien, Senkrechten und Reiterhilfen



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/6/3/de/images/cover.jpg 2019-01-18T00:00:00+01:00
Die erste Voraussetzung: Ein ausbalancierter Sitz
Die erste Forderung an den Reitersitz ist die Forderung nach Balance. Nur aus einem ausbalancierten Sitz heraus können die Aktionen des Reiters zum Ziel führen. Und nur aus einem ausbalancierten Sitz heraus kann es gelingen, mit dem Pferd zu verschmelzen, anstatt es in seinen Bewegungsabläufen zu stören.
 
Linien im Reitersitz
Auch wenn es auf den ersten Blick statisch wirkt, ist das Einhalten spezieller Linien, wie zum Beispiel der Senkrechten „Schulter-Hüfte-Absatz“, ein Teil dieses Strebens nach Balance, also nach der gemeinsamen Mitte von Pferd und Reiter. Sämtliche Reiterhilfen entwickeln sich auf dieser Grundlage.
 
Das Finden der Senkrechten
Im Video zeigt Dr. Britta Schöffmann auf, welche Auswirkungen eine nicht ausbalancierte Körperposition hat, warum und wo der Reiter seine Senkrechte finden muss, wieso die Verbindung zwischen Reiterhand und Pferdemaul ungebrochen sein sollte und weshalb gerade die Gewichtshilfen nur aus einer funktionierenden Balance heraus die gewünschten Resultate bringen können.
 
Du lernst in diesem Video:
  • warum ein ausbalancierter Reitersitz der Schlüssel zum richtigen Einwirken ist
  • auf welche Linien du bei deinem Reitersitz achten solltest
  • was bei einer nicht ausbalancierten Körperposition passiert und wie du deine Balance findest

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

Ähnliche Videos

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video