Vom Sitzen zum Einwirken Teil 2: Abstimmung der Hilfen



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/565_de_vom-sitzen-zum-einwirken-teil-2-abstimmung-der-hilfen-dr-britta-schoeffmann_cover.jpg 2019-02-15T00:00:00+01:00
Der Weg zur feinen Einwirkung
Feine Einwirkung über beinahe unsichtbare Hilfengebung - davon träumen viele Reiter. Der Weg dorthin erfordert viel Arbeit, vor allem am eigenen Sitz und an der Abstimmung der Hilfen. Zu viel Hand oder zu wenig, ein quetschender oder wackelnder Schenkel, positive Körperspannung oder ein loser Sitz – all das hat Auswirkungen auf das Gehen des Pferdes.
 
Der Rahmen der Hilfengebung
Nur über das stimmige Zusammenspiel von Kreuz, Hand und Schenkel kann es gelingen, das Pferd in die Reiterhilfen einzuschließen und in einen kürzeren oder weiteren Rahmen zu formen. Die Verbesserung der Tragfähigkeit des Pferderückens ist dabei ebenso das Ziel wie die Verbesserung der Durchlässigkeit.
 
Das Timing der Hilfen verstehen 
Dr. Britta Schöffmann beschreibt in diesem Video, wie wichtig ein gutes Timing und die richtige Intensität der Einzelhilfen ist, um Missverständnisse zu verhindern. „Schon die falsche Reihenfolge der Hilfen verhindert, dass das Pferd dem Wunsch des Reiters nachkommen kann“, betont sie.
 
Du lernst in diesem Video:
  • wie du deine Hilfen bewusst richtig aufeinander abstimmst
  • welche Reihenfolge der Hilfen bei welchen Lektionen entscheidend ist
  • was es mit dem Rahmen der Hilfengebung auf sich hat und wie du damit die Durchlässigkeit verbesserst
Weitere Teile der Serie:

Dr. Britta Schöffmann

Die Journalistin und ehemalige Grand-Prix-Reiterin hat ihr Hobby Pferd zum "vielseitigsten Beruf der Welt" gemacht: Sie reitet, lehrt und schreibt. Ihre Bücher rund um Dressurausbildung werden weltweit gelesen.

> mehr

wehorse Videotipps

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video