Dressur im Detail Teil 11: Galopparbeit auf Kandare



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/8/2/de/images/cover.jpg 2019-10-18T00:00:00+02:00

Dressurlegende Dr. Reiner Klimke verstand sich meisterhaft darauf, Pferde bis zur schweren Klasse auszubilden. Er kommentiert in diesem Video die Galopparbeit auf Kandare. Der Wallach Benem ist sieben Jahre alt und altersgemäß ausgebildet. Wie jede Reiteinheit begann die Arbeit mit der Lösungsphase, in der Benem locker geritten wurde. Schau dir an, wie Dr. Reiner Klimke die Arbeitsphase im Galopp strukturiert, welche Hufschlagfiguren er nutzt und wie er die Lektionen sinnvoll aneinanderreiht.

Altersgemäß wird mit dem jungen Wallach am Grundgalopp und an den einfachen Galoppwechseln gearbeitet. Denn: "Jeder Galopppsprung muss als Sprung auch geritten werden", betont Dr. Reiner Klimke. Dabei muss die Reiterin mit viel Ruhe und Feingefühl vorgehen. Nur wenn der Galopp klar im Dreitakt ist und das Pferd sicher an den Hilfen steht, ist es optimal vorbereitet für folgende, schwerere Lektionen.

In der normalen Trainingseinheit kommt es nicht darauf an, möglichst viele Lektionen schnell hintereinander zu bestreiten. Dr. Reiner Klimke betont, dass man sich immer die Zeit nehmen sollte,  Selbsthaltung und Durchlässigkeit des Pferdes zu überprüfen. Schau dir an, wie du zum Beispiel die einfachen Galoppwechsel oder den Außengalopp dafür nutzen kannst.

Weitere Teile der Serie:

Du lernst in diesem Video:

  • Die Galopparbeit auf Kandare sinnvoll gestalten
  • Eine Vorübung zur Vorbereitung auf den Außenagalopp
  • Worauf es beim einfachen Galoppwechsel ankommt

Dr. Reiner Klimke

Der Jurist aus Münster war schon zu Lebzeiten eine Reiterlegende. Seine Teilnahme an sechs olympischen Spielen sowie seine Medaillensammlung bei Welt- und Europameisterschaften ist einzigartig und machte ihn zum erfolgreichsten Dressurreiter der Welt.

> mehr

Ähnliche Videos

Dehnungshaltung Teil 1: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 00:11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es, mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 00:16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 00:19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 00:19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 00:09:15 Minuten

Hier geht es zum Video