Handarbeit mit der HSH-Methode Teil 1: Zäumen und satteln



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/8/5/de/images/cover.jpg 2019-02-01T00:00:00+01:00
Der Pferdemann Fritz Stahlecker
Fritz Stahlecker war ein besonderer Mensch und Pferdemann durch und durch. Beobachtet man ihn bei seiner Arbeit mit jungen Pferden, spürt man sofort seine Leidenschaft. Als Autodidakt bildete er junge, rohe Pferd mit Hilfe seiner Hand-Sattel-Hand-Methode bis zur schweren Klasse aus. Im Video erklärt er dir seine Philosophie.
 
Die HSH-Methode
Grundlage der Hand-Sattel-Hand-Methode ist der Gedanke, dass ein junges Pferd, ähnlich wie ein Kind, viel schneller lernt, als ein erwachsenes. Die Ausbildung bei Fritz Stahlecker startet mit dem 2- bis 3-jährigen Pferd an der Hand und bereitet es spielerisch auf die später abgefragten Lektionen vor.
 
Erstes Aufzäumen und Satteln nach der HSH-Methode
Das Video zeigt Fritz Stahlecker mit dem Hengst Mataré. Er erklärt dir detailliert, wie er das Pferd an den Sattel gewöhnt. Erfahre, welche Zäumung er für die Arbeit mit dem jungen Pferd an der Hand und an der Longe wählt und warum er so verfährt. 
 

Du lernst in diesem Video:

  • Die wichtigsten Grundsätze der HSH-Methode
  • Welche ersten Schritte Fritz Stahlecker mit dem jungen Pferd unternimmt
  • Nach der HSH-Methode aufzäumen und satteln

Fritz Stahlecker

Fritz Stahlecker gilt als einer der profiliertesten Hippologen Deutschlands und bildete als Autodidakt junge, rohe Pferde bis zur schweren Klasse aus. Er entwickelte die Hand-Sattel-Hand-Methode (HSH), mit der schon 2-jährige Pferde, spielerisch und zwanglos, Lektionen der hohen Schule erlernen können und an die späteren Anforderungen heran geführt werden.

> mehr

Ähnliche Videos

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 00:10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es, mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 00:16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 1: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 00:11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 2

Anja Beran

In diesem zweiten Teil der Videoreihe wird die Entwicklung des Korrekturpferdes Flamingo zunächst nach knapp drei und noch einmal nach sieben Monaten Ausbildung bei Anja Beran gezeigt. Deutliche Veränderungen sind sichtbar. Manuel Jorge de Oliveira und Dr. Gerd Heuschmann kommentieren wichtige Aspekte der Ausbildung.

Dauer: 00:13:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major a.D. Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 00:20:01 Minuten

Hier geht es zum Video