Handarbeit mit der HSH-Methode Teil 2: Erste Übungen - Anhalten, Stehen & Rückwärts



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/8/6/de/images/cover.jpg 2019-02-14T00:00:00+01:00

Bleibt dein Pferd beim Führen sofort stehen, wenn du auch stehen bleibst? Ohne dich umzurennen oder dir zu nahe zu kommen? Dieses Grundgehorsam sollte jedes Pferd lernen. Fritz Stahlecker zeigt dir, wie du es deinem Pferd Schritt für Schritt und ohne Stress beibringen kannst.

Anhalten ist die eine Sache, das ruhige und korrekte Stehen eine andere. Fritz Stahlecker konzentriert sich beim Korrigieren erst einmal nur auf die Hinterbeine. Es ist erstaunlich, wie schnell der Hengst lernt, selbstständig richtig zu stehen. Wichtigste Regel: Das Pferd muss immer verstehen können, was der Ausbilder von ihm möchte.

Der nächste Schritt ist das kontrollierte Rückwärtstreten. Auf keinen Fall darf man das Pferd mit dem Zügel rückwärts ziehen. Welche Impulse Fritz Stahlecker nutzt, um seinem Hengst das Rückwärts zu erklären, zeigt er dir im Video. Erfahre außerdem, warum jede neue Lektion eine zuvor erlernte erschüttern kann, warum man sein Pferd aber auf keinen Fall für daraus resultierende Fehler oder Übereifer bestrafen darf.

Du lernst in diesem Video:

  • So bringst du deinem Pferd das prompte Anhalten am Boden bei
  • Bringe deinem Pferd die selbstständige Korrektur der Hinterbeine im Stehen bei
  • Das Rückwärtsrichten am Boden als Vorbereitung auf die Reiterhilfen
  • Richtig belohnen und fördern: Grundsätze von Fritz Stahlecker

Fritz Stahlecker

Fritz Stahlecker gilt als einer der profiliertesten Hippologen Deutschlands und bildete als Autodidakt junge, rohe Pferde bis zur schweren Klasse aus. Er entwickelte die Hand-Sattel-Hand-Methode (HSH), mit der schon 2-jährige Pferde, spielerisch und zwanglos, Lektionen der hohen Schule erlernen können und an die späteren Anforderungen heran geführt werden.

> mehr

Ähnliche Videos

The Gentle Touch-Bodenschule Teil II: Garzer lernt erste Verständigungsübungen

Peter Kreinberg

Im zweiten Teil der Serie zeigt Peter Kreinberg am Beispiel des frisch gelegten Wallachs „Garzer“, wie mit Hilfe seiner The Gentle Touch®-Methode aus einem unaufmerksamen, eigenwilligen Youngster ohne Manieren in kurzer Zeit ein aufmerksamer und interessierter Partner wird, der sich willig anleiten läßt. Er zeigt, wie Aufmerksamkeit gewonnen und eine Verständigungsgrundlage entwickelt werden können.

Dauer: 00:12:36 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurreiten mit Begeisterung Teil 4: Grundlagen für feines Reiten - Haltung, Fütterung und Erziehung

Uta Gräf

Für Uta Gräf und ihren Mann Stefan Schneider ist feines Reiten nicht nur eine Frage der Reittechnik, sondern vielmehr das Ergebnis des „Gesamtpakets“ aus pferdegerechter Haltung, Fütterung und Training. Turnierpferde in der Herde auf der Koppel sind eher ungewöhnlich, und auch das Reiten ohne normale Halle im Sommer wie im Winter eher selten. Das Ausbildungskonzept von Uta Gräf beinhaltet diese und noch weitere Faktoren, die in diesem Video gezeigt werden.

Dauer: 00:20:13 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 3: Aufs Podest

Bea Borelle

Damit Ihr Pferd ruhig, gelassen und stolz auf dem Podest steht, ist eine gute Vorbereitung wichtig. Eine systematische Vorgehensweise und viel Lob fördern das Vertrauen und die Selbstsicherheit Ihres Pferdes.

Dauer: 00:14:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Zirkusschule Teil 1: Grundlagen & richtiges Belohnen

Bea Borelle

Die Grundvoraussetzung für das Erlernen aller Zirkuslektionen ist eine klare Verständigung zwischen Pferd und Ausbilder. Dazu gehören eine präzise Hilfengebung und das richtige Belohnen bzw. das positive Verstärken einer gewünschten Reaktion. Bea Borelle zeigt in diesem Video die Grundlagen für einen systematischen Trainingsaufbau.

Dauer: 00:14:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Agility mit Pferden Teil 2: Grundlagen der Freiarbeit

Nina Steigerwald

Damit das Motto der Freiarbeit „Ganz ohne Strick, mein Pferd kommt mit“ erfolgreich umgesetzt wird, zeigt Nina Steigerwald, mit welchem Trainingsaufbau Pferde auch in höheren Tempi zuverlässig auf die Signale ihres Menschen achten.

Dauer: 00:26:46 Minuten

Hier geht es zum Video