Handarbeit mit der HSH-Methode Teil 3: Erste Leinenarbeit



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/587_de_handarbeit-mit-der-hand-sattel-hand-methode-teil-3-erste-leinenarbeit-fritz-stahlecker_cover.jpg 2019-03-18T00:00:00+01:00
Erste Berührungen mit den Leinen
Die erste Konfrontation mit den Leinen wird in einer dem Pferd vertrauten Umgebung, beispielsweise der Box, vorgenommen. Lass dich von Fritz Stahlecker inspirieren: Behutsam arbeitet er sich vor, bis sein Pferd die Berührungen mit den Leinen am ganzen Körper entspannt akzeptiert.
 
Fleißig vorwärts gehen
Fritz Stahlecker animiert sein Pferd mithilfe der Leinen zum Antreten im Schritt. Geht das Pferd fleißig vorwärts, wird es mit einem durchhängenden Zügel belohnt. Diese Leichtigkeit soll auch in späteren Lektionen erhalten bleiben.
 
Handwechsel und Seitengänge
Hat das Pferd die Zügelhilfen verstanden, kann bereits mit der Arbeit an den Seitengängen begonnen werden. Schaue dir an, wie Fritz Stahlecker sein Pferd an Travers und Traversale heranführt. In den Anfängen geht es weniger um die korrekte Ausführung. Vielmehr kommt es darauf an, dem Pferd die Aufgabe verständlich näher zu bringen.
 
Du lernst in diesem Video:
  • wie du dein Pferd behutsam an die Leinen gewöhnst
  • wie du dein Pferd am Langzügel zum fleißigen Schrittgehen animierst
  • wie du mit deinem Pferd die Seitengänge am Boden erarbeitest
Weitere Teile der Serie:
 

Fritz Stahlecker

Fritz Stahlecker gilt als einer der profiliertesten Hippologen Deutschlands und bildete als Autodidakt junge, rohe Pferde bis zur schweren Klasse aus. Er entwickelte die Hand-Sattel-Hand-Methode (HSH), mit der schon 2-jährige Pferde, spielerisch und zwanglos, Lektionen der hohen Schule erlernen können und an die späteren Anforderungen heran geführt werden.

> mehr

wehorse Videotipps

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video