Sitz und Hilfengebung der klassischen Reitkunst



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/0/5/9/de/images/cover.jpg 2015-01-01T00:00:00+01:00

Ein Reiter, der nicht geschmeidig und symmetrisch sitzt, kann für den Pferderücken und die Gliedmaßen zu extremer Belastung werden und langfristig gesundheitliche Probleme verursachen. Schon deshalb sollte man als Reiter immer bestrebt sein, sich selbst zu überprüfen und am eigenen Sitz zu arbeiten.

Reiten ist eine Körpersprache. Um feine, verständliche Hilfen geben zu können, muss der Reiter seinen Körper sehr gut beherrschen lernen. Vor allem der Rumpf des Reiters nimmt großen Einfluss auf den Pferderücken und hilft bei richtiger Position, das Pferd durch den Sitz vor den Hilfen zu haben. Am Beispiel verschiedener Seitengänge und Übergänge wird in dem Video deutlich, wie wenig sichtbare Schenkel- und Zügelhilfen bei korrektem Sitz nötig sind. Physiotherapeut René Frim erläutert einige Aspekte des Reitersitzes aus physiotherapeutischer Sicht.

Du lernst in diesem Video:

  • So wichtig ist der Reitersitz für eine korrekte Hilfengebung
  • Der Reitersitz der klassischen Dressur in verschiedenen Seiten- und Übergängen
  • Überprüfe deinen Reitersitz: Behinderst du dein Pferd?
  • Tipps von René Frim: Der Reitersitz aus physiotherapeutischer Sicht

Anja Beran

Anja Beran ist Leiterin des renommierten Ausbildungsbetriebs „Gut Rosenhof“. Seit über 25 Jahren bildet die feinfühlige Reiterin Pferde nach klassischen Prinzipien bis zum höchsten Niveau aus.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Schule der Légèreté Teil 5: Vom richtigen Angaloppieren, über fliegende Wechsel zur Pirouette

Philippe Karl

Vom theoretischen Verständnis bis zur Praxis erklärt Philippe Karl genau, wie das Pferd das Angaloppieren sicher erlernt. Dazu nutzt er verschiedene Hufschlagfiguren und Seitengänge. Bei den ersten fliegenden Wechseln lässt der französische Ausbilder das Pferd interessanterweise vom Handgalopp in den Außengalopp springen. Voraussetzung für die Pirouettenarbeit ist schon eine sehr hohe Versammlungsfähigkeit des Pferdes.

Dauer: 00:21:19 Minuten

Hier geht es zum Video

Längsbiegung Teil 2: So entsteht die Biegung

Dr. Britta Schöffmann

Im zweiten Teil der Reihe erfährst du, wie über die Kombination von stellenden und biegenden Hilfen mehr Beweglichkeit in den Pferdekörper kommt und welche Fehler du vermeiden solltest. Ein Blick 'ins' Pferd hilft, zu verstehen.

Dauer: 00:18:02 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre sind Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 00:10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Körpersprache des Reiters Teil 3: Leichttraben und Aussitzen

Marlies Fischer-Zillinger

Häufige Fehler beim Leichttraben sind unruhige Unterschenkel und Hände, die das Pferd in seiner Bewegungsmöglichkeit einschränken. Auch beim Aussitzen wirkt sich ein unruhiger Sitz oder eine unbewegliche Hüfte negativ auf das Pferd aus. Verschiedene Übungen im Sattel und am Boden helfen, Wahrnehmung und Gleichgewicht des Reiters zu verbessern.

Dauer: 00:19:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Längsbiegung Teil 5: Der junge oder unerfahrene Reiter

Dr. Britta Schöffmann

Das komplexe Zusammenspiel von Zügel-, Schenkel- und Gewichtshilfen in den stellenden und biegenden Lektionen ist für junge und/oder unerfahrene Reiter gar nicht so einfach. In dieser Folge zeigt Dr. Britta Schöffmann, wo Pylonen unterstützend eingesetzt werden können und wie ein bisschen Gymnastik im Sattel das Verständnis fördert.

Dauer: 00:11:14 Minuten

Hier geht es zum Video