Balance in der Bewegung Teil 5: Den Rahmen der Hilfengebung nutzen



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/593_de_balance-in-der-bewegung-teil-5-den-rahmen-der-hilfengebung-nutzen_cover.jpg 2019-03-05T00:00:00+01:00
Der Rahmen der Hilfengebung
Das Einrahmen des Pferdes durch die Hilfen legt den Grundstein für das Entwickeln der Anlehnung, des Schwungs und der Versammlung. Schau dir an, wie dieser Rahmen der Hilfengebung aussieht und warum die treibenden Hilfen immer Vorrang vor den verhaltenden haben müssen.
 
Balance des Pferdes fühlen & unterstützen
Das Video zeigt eine beispielhafte Lektion, die nur mit einem ausbalancierten Pferd möglich ist: Die Konterstellung im Trab und Galopp. Du siehst, wie sie auf dem Zirkel das Ausbrechen über die äußere Schulter verhindert. Lerne, die Balance deines Pferdes zu fühlen und zu unterstützen!
 
Eine effektive Hilfengebung entwickeln
Du lernst im Video, was es bedeutet, effektive Hilfen zu geben. Ein zentraler Aspekt ist die Aktivierung des Hinterbeins. Mindestens genauso wichtig ist die Reihenfolge deiner Hilfen – treibende und verhaltende Hilfen dürfen zum Beispiel niemals gleichzeitig gegeben werden.
 
Du lernst in diesem Video:
  • wie du den Rahmen der Hilfengebung effektiv nutzen kannst
  • wie du die Balance deines Pferdes fühlst und unterstützt
  • warum zum Beispiel die Konterstellung nur mit einem ausbalancierten Pferd funktioniert
Weitere Teile der Serie:
 

FN - Deutsche Reiterliche Vereinigung

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung – nach ihrer internationalen Bezeichnung Fédération Equestre Nationale kurz FN genannt – ist der Dachverband aller Züchter, Reiter, Fahrer und Voltigierer in Deutschland. Der Verband kümmert sich um ihre Ausbildung, setzt sich für gute Rahmenbedingungen in der Pferdezucht ein und tritt aktiv für den Tierschutz und die entsprechende fachgerechte Nutzung von Pferden ein.

> mehr

wehorse Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video