Balance in der Bewegung Teil 5: Den Rahmen der Hilfengebung nutzen



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/9/3/de/images/cover.jpg 2019-03-05T00:00:00+01:00

Das Einrahmen des Pferdes durch die Hilfen legt den Grundstein für das Entwickeln der Anlehnung, des Schwungs und der Versammlung. Schau dir an, wie dieser Rahmen der Hilfengebung aussieht und warum die treibenden Hilfen immer Vorrang vor den verhaltenden haben müssen.

Das Video zeigt eine beispielhafte Lektion, die nur mit einem ausbalancierten Pferd möglich ist: Die Konterstellung im Trab und Galopp. Du siehst, wie sie auf dem Zirkel das Ausbrechen über die äußere Schulter verhindert. Lerne, die Balance deines Pferdes zu fühlen und zu unterstützen!

Du lernst im Video, was es bedeutet, effektive Hilfen zu geben. Ein zentraler Aspekt ist die Aktivierung des Hinterbeins. Mindestens genauso wichtig ist die Reihenfolge deiner Hilfen – treibende und verhaltende Hilfen dürfen zum Beispiel niemals gleichzeitig gegeben werden.

Weitere Teile der Serie:

Du lernst in diesem Video:

  • So nutzt du den Rahmen der Hilfengebung effektiv im Dressurtraining
  • Lerne, wie du die Balance deines Pferdes fühlen und unterstützen kannst
  • Übungen, um das Hinterbein richtig zu aktivieren
  • Lerne, warum die Konterstellung nur mit einem ausbalancierten Pferd funktioniert

- Deutsche Reiterliche Vereinigung FN

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung – nach ihrer internationalen Bezeichnung Fédération Equestre Nationale kurz FN genannt – ist der Dachverband aller Züchter, Reiter, Fahrer und Voltigierer in Deutschland. Der Verband kümmert sich um ihre Ausbildung, setzt sich für gute Rahmenbedingungen in der Pferdezucht ein und tritt aktiv für den Tierschutz und die entsprechende fachgerechte Nutzung von Pferden ein.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Körpersprache des Reiters Teil 3: Leichttraben und Aussitzen

Marlies Fischer-Zillinger

Häufige Fehler beim Leichttraben sind unruhige Unterschenkel und Hände, die das Pferd in seiner Bewegungsmöglichkeit einschränken. Auch beim Aussitzen wirkt sich ein unruhiger Sitz oder eine unbewegliche Hüfte negativ auf das Pferd aus. Verschiedene Übungen im Sattel und am Boden helfen, Wahrnehmung und Gleichgewicht des Reiters zu verbessern.

Dauer: 00:19:39 Minuten

Hier geht es zum Video

Längsbiegung Teil 2: So entsteht die Biegung

Dr. Britta Schöffmann

Im zweiten Teil der Reihe erfährst du, wie über die Kombination von stellenden und biegenden Hilfen mehr Beweglichkeit in den Pferdekörper kommt und welche Fehler du vermeiden solltest. Ein Blick 'ins' Pferd hilft, zu verstehen.

Dauer: 00:18:02 Minuten

Hier geht es zum Video

Längsbiegung Teil 5: Der junge oder unerfahrene Reiter

Dr. Britta Schöffmann

Das komplexe Zusammenspiel von Zügel-, Schenkel- und Gewichtshilfen in den stellenden und biegenden Lektionen ist für junge und/oder unerfahrene Reiter gar nicht so einfach. In dieser Folge zeigt Dr. Britta Schöffmann, wo Pylonen unterstützend eingesetzt werden können und wie ein bisschen Gymnastik im Sattel das Verständnis fördert.

Dauer: 00:11:14 Minuten

Hier geht es zum Video

Reitunterricht gestalten: Sitzübungen aus der Bewegungslehre

Eckart Meyners

Ob für Reitanfänger oder Fortgeschrittene, Kinder oder Erwachsene, an der Longe oder beim Abteilungsreiten: Einige Übungen aus der Bewegungslehre von Eckart Meyners lassen sich zur Sitzschulung gut in den Reitunterricht einbinden.

Dauer: 00:11:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 5: Vom richtigen Angaloppieren, über fliegende Wechsel zur Pirouette

Philippe Karl

Vom theoretischen Verständnis bis zur Praxis erklärt Philippe Karl genau, wie das Pferd das Angaloppieren sicher erlernt. Dazu nutzt er verschiedene Hufschlagfiguren und Seitengänge. Bei den ersten fliegenden Wechseln lässt der französische Ausbilder das Pferd interessanterweise vom Handgalopp in den Außengalopp springen. Voraussetzung für die Pirouettenarbeit ist schon eine sehr hohe Versammlungsfähigkeit des Pferdes.

Dauer: 00:21:19 Minuten

Hier geht es zum Video