Notizen zur klassischen Reitkunst Teil 4: Piaffe an der Hand erarbeiten



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/5/9/9/de/images/cover.jpg 2019-03-27T00:00:00+01:00
Grundlagen der Handarbeit
Klaus Krzisch erklärt dir zunächst die Ausrüstung, mit der er Handarbeit macht und zeigt dir, wie du sie richtig benutzt und verschnallst. Lerne, welche Grundprinzipien du nach Krzisch bei der Handarbeit unbedingt beachten sollest – von der Peitschenauswahl über Belohnung bis zum Aufbau der Reprisen.
 
Anfänge der Piaffe
Sowohl der Ausbilder als auch der Helfer vorne am Pferd müssen ihre Aufgaben genau kennen und sich gut abstimmen. Schau dir im Video an, wie man ein Pferd Schritt für Schritt an die Anforderungen einer Piaffe heranführt. Du lernst außerdem, wie du ein aufgeregtes oder heftiges Pferd beruhigst und geduldig zum Ziel führst.
 
Weiterführende Arbeit an der Hand
Anhand eines weiteren Beispiel-Pferdes zeigt Klaus Krzisch im Video die fortgeschrittenen Reprisen, die zur Piaffe führen. Er demonstriert dabei unterschiedliche Herangehensweisen, zum Beispiel aus dem Trab oder aus dem Rückwärtsrichten. Schaue dir an, was es bedeutet, das Pferd an der Hose zu touchieren und warum eine lange Seite pro Einheit genügt.
 
 

Du lernst in diesem Video:

  • Mit der Piaffe an der Hand beginnen
  • Ein hochsensibles Pferd an die Touchierpeitsche gewöhnen
  • Die ersten Ansätze an der Hand weiterentwickeln

Klaus Krzisch

Klaus Krzisch war rund 45 Jahre an der Spanischen Hofreitschule tätig und ist ihr Erster Oberbereiter. Vor allem seine Soloauftritte mit dem Ausnahmehengst Siglavy Mantua waren legendär und reihen ihn unter die großen Reitmeister unserer Zeit ein.

> mehr

Ähnliche Videos

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es, mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 00:16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 1: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 00:11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 3

Anja Beran

Nach einem knappen Jahr Ausbildung bei Anja Beran ist das ehemalige Korrekturpferd Flamingo kaum wiederzuerkennen. Die Seitengänge gelingen flüssiger und auch Piaffe und Passage werden ausdrucksvoller und erhabener. Seit kurzem wird der 9-jährige Westfalenwallach nun an die Kandare gewöhnt.

Dauer: 00:08:54 Minuten

Hier geht es zum Video

Paul Stecken unterstützt Ingrid Klimke beim Training für eine Dressurpferdeprüfung Klasse L

Ingrid Klimke

Für den 5-jährigen Dresden Mann steht demnächst die Sichtung zum Bundeschampionat an. Ingrid Klimke übt in dieser Trainingseinheit die einzelnen Elemente der bevorstehenden Dressuraufgabe und wird dabei von ihrem Mentor Major a.D. NPaul Stecken unterstützt.

Dauer: 00:24:58 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 00:19:09 Minuten

Hier geht es zum Video