Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/200810-1_handarbeit_basis_biig.jpg 2014-11-05T00:00:00+01:00

Du lernst in diesem Video:

  • die Sensibilation auf einzelne Zeichen und Geräusche bei der Arbeit an der Hand
  • die Gewöhnung an die Gerte bei der Arbeit an der Hand
  • die Anwendung von Zügelhilfen

Mit der Arbeit an der Hand können Grundlagen und ein besseres Verständnis für die Hilfen unter dem Sattel geschaffen werden. Ziel dieser Methode ist es, den klassischen Ausbildungsweg zu ergänzen und zu erleichtern. Durch kleine Ausbildungsschritte und einen klaren Aufbau der Übungen lernen die Pferde zum Lob des Trainers hinzuarbeiten. Das Ergebnis sind gelassene und doch ausdrucksvolle Pferde, denen man den Spaß an der Arbeit jederzeit ansieht.

In der Gewöhnungsphase macht Karin Hess-Müller das Pferd zunächst mit den Grundstellungen und Basisübungen vertraut und sensibilisiert es für die verschiedenen Zeichen und Hilfen. Diese Methode basiert auf einem Ausbildungssystem, das die Pferdewirtschaftsmeisterin vor vielen Jahren in Spanien bei Manolo Rodriguez kennengelernt hat. So vorbereitet können auch schwierigere Übungen später relativ leicht erlernt werden.


Weitere Teile der Serie:
Ausbildung an der Hand Teil 2: Spanischer Schritt
Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Sie ist Pferdewirtschaftsmeisterin und als Dressurreiterin bis Grand Prix erfolgreich. Inspiriert von der Arbeit des spanischen Ausbilders Manolo Rodriguez Gonzales, integriert Karin Hess-Müller auch die Handarbeit in das tägliche Training ihrer Pferde.

> mehr

wehorse Videotipps

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video