Andreas Busacker trainiert mit Flipper versammelnde Lektionen & fliegende Galoppwechsel



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/200260-2_flipper_dressur_biig.jpg 2015-01-02T00:00:00+01:00

Die Aufrichtung soll sich ganz natürlich aus dem vermehrten Beugen der Hanken und der höheren Lastaufnahme der Hinterhand ergeben. Dies kann man bei entsprechendem Ausbildungsstand über versammelnde Übungen erreichen. Unterstützt von Ingrid Klimke arbeitet Andreas Busacker mit dem 6-jährigen Westfalen Wallach Flipper an den Seitengängen. Schulterherein und Travers im Wechsel und auf dem Zirkel trainiert das saubere Stellen und Biegen und fördert Biegsamkeit und Durchlässigkeit des Pferdes. Es ist wichtig, den Takt und Schwung dabei nicht zu verlieren. Durch Tempounterschiede direkt vor und nach den Seitengängen bekommt Flipper deutlich mehr Schwung und Ausdruck in den Traversalen.

Andreas nutzt das Zirkelverkleinern im Galopp sowie Galopp-Schritt-Übergänge als vorbereitende Arbeit für die fliegenden Galoppwechsel. Beim Wechsel nach links springt Flipper zunächst hinten nach. Hier ist es wichtig beim Üben keine Hektik aufkommen zu lassen. Entsprechende Vorbereitung hilft dem Wallach schließlich auf beiden Seiten sauber durchzuspringen.

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

wehorse Videotipps

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 19:29 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video