Live-Training auf der EQUITANA 2019 Teil 1: Lösungsphase

To view this video please enable JavaScript, and consider upgrading to a web browser that supports HTML5 video



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/6/7/5/de/images/cover.jpg 2019-03-28T00:00:00+01:00
Schrittreiten nicht unterschätzen
Bewusst demonstriert Ingrid Klimke mit der Stute „Weiße Düne“ zu Beginn der Lösungsphase das Schrittreiten am hingegebenen Zügel. „Mindestens 10-15 Minuten reiten wir mit jedem Pferd Schritt bevor wir loslegen“, erklärt die Olympiasiegerin. Warum das so wichtig ist und was das Ziel der Lösungsphase sein sollte, erfährst du im Video.
 
Cavaletti in der Lösungsphase
Dass Ingrid Klimke eine Verfechterin des Cavaletti-Trainings ist, ist den meisten bekannt. Wie man die Cavaletti in der Lösungsphase nutzt, welche Maße man beachten muss und wie man sein Pferd sicher an die Cavaletti gewöhnt zeigt sie beim Live-Training. Dabei ist alles möglich: Im Schritt, Trab und Galopp, auf der geraden Linie oder auf dem Zirkel.
 
Aufbau der Lösungsphase
Dass eine Lösungsphase nicht stumpfes Abtraben und -galoppieren Runde für Runde bedeuten muss, siehst du in diesem Video. Ingrid Klimke prägt den Aufbau durch Abwechslung. Sie zeigt dir, mit welchen Übungen und Abfolgen du ein losgelassenes, sich vorwärts-abwärts dehnendes, motiviertes und mitdenkendes Pferd bekommst.
 
Du lernst in diesem Video:
  • warum du das Schrittreiten auf keinen Fall vernachlässigen solltest
  • wie Ingrid Klimke eine abwechslungsreiche und effektive Lösungsphase aufbaut
  • wie du Schritt-, Trab- und Galopp-Cavaletti in deine Lösungsphase einbauen kannst
Weitere Teile der Serie:

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

Ähnliche Videos

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unterm Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video