Aussitzen: Wege zu mehr Lockerheit



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/6/9/5/de/images/cover.jpg 2019-05-17T00:00:00+02:00
Wann sitzt man welches Pferd aus?
In der Regel werden die Lösungsphase im Leichttraben und die Arbeitsphase im Aussitzen geritten. Wie in den meisten Situationen kommt es aber auch hier individuell auf das Pferd an. Schaue dir in diesem Video an, welche Empfehlungen Uta Gräf für welchen Pferdetyp gibt.
 
Komfort für Pferd und Reiter
Die Stute Hermine schwingt sowohl im Leichttraben als auch im Aussitzen locker durch den Körper. Um dies zu erhalten, ist es Utas Ziel, der Stute das Aussitzen mit ihrem geschmeidigen Sitz so bequem wie möglich zu machen. Du siehst im Video, warum das Aussitzen dadurch nicht nur für das Pferd, sondern auch für den Reiter angenehmer wird!
 
Typische Fehler beim Aussitzen
Ein häufiges Problem beim Aussitzen ist ein zu fester Reitersitz. Besonders Übergänge verleiten viele Reiter dazu, noch schwerer und fester einzusitzen oder mit den Knien zu klemmen. Das Pferd kann das im Rücken nur schwer ausgleichen. Lass dir von Uta zeigen, wie du es schaffst, auch beim Übergang locker zu sitzen.
 
Du lernst in diesem Video:
  • wie viel Aussitzen für dein Pferd optimal ist
  • welches das häufigste Problem beim Aussitzen ist und wie du es vermeidest
  • wie das Aussitzen sowohl für dich als auch für dein Pferd angenehm wird

Uta Gräf

Uta Gräf hat sich durch ihre feine Reitweise in der internationalen Szene einen Namen gemacht. Durch ihre ungewöhnliche Kombination anspruchsvoller Dressurreiterei mit naturnaher Pferdehaltung steht sie Patin für eine sich verändernde Einstellung zum Pferd und zum Dressursport.

> mehr

Ähnliche Videos

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Grundlegende Arbeit zur Gymnastizierung einer jungen Remonte

Anja Beran

Zusammen mit ihrem Mentor Manuel Jorge de Oliveira und ihrem Team zeigt Anja Beran in diesem Video den Aufbau einer typischen Trainingseinheit und das Erarbeiten der Seitengänge, die dabei helfen das junge Pferd geschmeidig zu machen und es gerade zu richten.

Dauer: 08:25 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video