Die Schule der Légèreté Teil 10: Piaffe und Passage



https://cdn.wehorse.com/video/image/big/488499-10_klassische_dressur_biig.jpg 2015-01-16T00:00:00+01:00

Ein Pferd braucht für eine gute Piaffe den Willen vorwärts zu gehen, sagt Philippe Karl und dieser Vorwärtsdrang muss dann mit der Hankenbeuge kombiniert werden. In einer guten Piaffe nähern sich die Hinterbeine den Vorderbeinen an, nicht umgekehrt. Schließlich kommt das Pferd in eine perfekte Balance und nur so kann die Vorhand entlastet werden. Die Piaffe benötigt viel vorbereitende Gymnastik und Kraft. Wie der französische Reitmeister sie erarbeitet zeigt er in diesem Film.

Die Erhabenheit in der Vorhand ist es, was das Pferd in der Passage lässt nicht unbedingt das vermehrte „unter-den-Schwerpunkt-Treten“ der Hinterhand. Das Pferd geht in der Passage mit kürzeren aber ausdrucksvolleren Tritten und das macht die Faszination dieses Ganges aus. Philippe Karl entwickelt die Passage gern aus der Kombination von Spanischem Tritt und Trabarbeit.

Weitere Teile der Serie:

Die Schule der Légèreté Teil 9: Spanischer Schritt

Schule der Légèreté Teil 11: Abkau- und Biegeübungen am Boden

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

wehorse Videotipps

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung: Die Biomechanik des "Vorwärts-abwärts"

Reinhart Koblitz

Das Reiten in korrekter Dehnungshaltung ist für die Gesunderhaltung des Pferdes bis ins hohe Alter von zentraler Bedeutung. Jeder Reiter sollte deshalb die biomechanischen Zusammenhänge des korrekten ‚Vorwärts-abwärts“ kennen und dieses Wissen mit in den Sattel nehmen.

Dauer: 11:10 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 09:15 Minuten

Hier geht es zum Video