Desensibilisierung am Boden und unterm Reiter



https://cdn.wehorse.com/video/video/image/big/80_de_desensibilisierung-am-boden-und-unterm-reiter-stefan-schneider_cover.jpg 2015-03-26T00:00:00+01:00

Bei der Erziehung und Ausbildung junger Pferde geht es im Großen und Ganzen darum, unerwünschte Reaktionen zu desensibilisieren und erwünschtes Verhalten sensibel zu halten. Die Gewöhnung an verschiedene Gegenstände und Situationen schafft Vertrauen, etabliert Respekt und ermöglicht dem Ausbilder, sein Pferd besser kennenzulernen.

Tierarzt und Ausbilder Stefan Schneider zeigt mit dem 3-jährigen Hengst Le Chameur Noir, wie er am Boden damit beginnt, das junge Pferd an verschiedene Situationen heranzuführen und ihm die Scheu vor unbekannten Gegenständen zu nehmen. Genaues Timing und ein sicheres, ruhiges Auftreten sind dabei wichtig.

Auch vom Sattel aus lohnt es sich, verschiedene Situationen gezielt zu üben. Das schafft Abwechslung, Vertrauen zum Reiter und Gelassenheit. Mit seiner Reiterin Anna Schmidt-Pauly und Ausbilderin Uta Gräf lernt der junge Hengst, dass weder Zuschauer mit Regenschirmen, noch Kühe oder Silageballen im Gelände eine ernste Gefahr darstellen. Uta Gräf erklärt: „Man kann nicht alles üben, aber man kann sein Pferd besser kennen lernen und so mit schwierigen Situationen gelassener umgehen“.

Stefan Schneider

Stefan Schneider ist Tierarzt und Pferdeausbilder. Zusammen mit Uta Gräf betreibt er einen Ausbildungsstall mit Reha-Zentrum und Pferdepraxis. Artgerechte Haltung sowie eine vielseitige Grundausbildung junger Pferde liegen ihm sehr am Herzen. 

> mehr

wehorse Videotipps

Rückentätigkeit & Bewegungsqualität verbessern

Olaf Müller

Ein optimaler Trainingsaufbau muss auf die individuellen Stärken und Schwächen eines Pferdes angepasst werden. Der 6-jährige Sandrolino bewegt sich flüssig, die Bewegungen schwingen aber nicht optimal über den Rücken. Dieses Phänomen ist bei Pferden mit kompaktem Exterieur und kurzem Rücken häufig zu beobachten.

Dauer: 10:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Mit lösender Arbeit zu innerer und äußerer Losgelassenheit

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Gespenster im Dressurviereck besiegen

Uta Gräf

Für den Erfolg auf Turnieren und das harmonische Reiten zu Hause, ist es wichtig, dass ein Pferd auch in außergewöhnlichen Situationen möglichst gelassen und aufmerksam bleibt. Uta Gräf zeigt, wie sie ihre Pferde beim ganz normalen Training zu Hause auf Außenreize vorbereitet.

Dauer: 13:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Just Paul Folge 3: Dressurtraining bei Wind & Lärm

Ingrid Klimke

In dieser Filmreihe können Sie miterleben, wie Ingrid Klimke den jungen Wallach Just Paul über einen Zeitraum von zwei Jahren ausbildet. Auch wenn die Trainingsbedingungen an diesem Tag nicht optimal erscheinen, bietet sich doch die Möglichkeit, das junge Pferd an neue Situationen zu gewöhnen. Sehen Sie, wie die Olympiasiegerin diese Aufgabe meistert!

Dauer: 10:07 Minuten

Hier geht es zum Video

Falk Stankus arbeitet mit 5-jähriger Stute an mehr Geschlossenheit & Konzentration

Falk Stankus

Die 5-jährige Alissa lässt sich beim Training leicht ablenken und ist in ihrem Gleichgewicht noch nicht gefestigt. Im Trab und Galopp würde sie ohne entsprechende Vorbereitung dazu tendieren ‚auseinanderzufallen’ und nicht mehr fein an den Hilfen zu stehen.

Dauer: 12:29 Minuten

Hier geht es zum Video