Die Bedeutung der Piaffe Teil 1: Einleitung & erste Schritte



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/0/8/4/de/images/cover.jpg 2015-03-30T00:00:00+02:00

Die Piaffe ist ein wichtiges Kernelement der klassischen Dressur. Sie ist nicht das Ziel, sondern ein Mittel, Vertrauen zum Ausbilder herzustellen und den Gehorsam des Pferdes zu schulen. Außerdem verbessert sie das Gleichgewicht und die prompte Reaktion auf die reiterlichen Hilfen. Wie die Kniebeuge beim Menschen lockert und kräftigt die Piaffe den Körper des Pferdes.

Die Piaffe kann besonders gut an der Hand vorbereitet werden. Das Pferd lernt, genau auf die Körpersprache des Ausbilders zu achten und entsprechend fein zu reagieren. Dabei gilt es, so viel Energie auf das Pferd zu übertragen, dass übermäßige treibende Hilfen, die den Takt stören könnten, nicht nötig sind.

Nach den ersten Übungen vom Boden aus kann das Gelernte auch unter dem Reiter umgesetzt werden. Natürlich darf die Motivation gerade in der Lernphase nicht dadurch leiden, dass man das Pferd überfordert, deshalb sind kurze Reprisen das oberste Gebot.


Weitere Teilde der Serie:

Du lernst in diesem Video:

  • Verstehe, warum die Piaffe ist kein Selbstzweck, sondern ein Trainingsmittel ist
  • Die Piaffe als „Fitnessübung“ für das Pferd
  • Die Vorbereitung der Piaffe an der Hand
  • Die Umsetzung der Piaffe unter dem Reiter

Richard Hinrichs

Er ist einer der bekanntesten Vertreter der klassischen Reitkunst in Deutschland. Richard Hinrichs bildet Pferde an der Hand und unter dem Sattel aus und unterrichtet Schüler in der klassischen Reiterei bis zur Hohen Schule.

> mehr

Ähnliche Videos

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unter dem Sattel vorbereiten.

Dauer: 00:18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Bedeutung der Piaffe Teil 2: Unterstützende Gymnastizierung & Motivation durch Abwechslung

Richard Hinrichs

Mit gezielten Übungen kann der Ausbilder Schwächen seines Pferdes ausgleichen, ohne es dabei zu überfordern oder ihm die Motivation zu nehmen. Die freiwillige, eifrige Mitarbeit ist ein wichtiger Baustein einer erfolgreichen Ausbildung. Abwechslung in der täglichen Arbeit spielt in diesem Zusammenhang eine wesentliche Rolle. 

Dauer: 00:18:16 Minuten

Hier geht es zum Video

Losgelassenheit Folge 2: Losgelassenheit erhalten, wenn es schwieriger wird

Uta Gräf

Bis hin zu den schweren Lektionen erreicht Uta Gräf es, die Pferde losgelassen und zufrieden zu arbeiten und vorzustellen. In diesem Video zeigt sie, wie man die Losgelassenheit im Training immer wieder überprüfen und auch in Lektionen wie fliegenden Galoppwechseln oder Passage erhalten kann.

Dauer: 00:13:14 Minuten

Hier geht es zum Video

Helios’ Weg zum Dressurpferd Folge 4: Kraftaufbau & Selbsthaltung

Uta Gräf

Seit der letzten Folge hat sich der 8-jährige Wallach erneut weiterentwickelt. In diesem Video beginnt Uta Gräf mit Vorübungen für halbe Tritte als Vorbereitung auf die Piaffe. Ziel ist es dabei vor allem, die Hinterhand zu aktivieren und zu stärken, sowie das Anwinkeln der Beine zu fördern.

Dauer: 00:12:12 Minuten

Hier geht es zum Video

Handarbeit in der klassischen Dressur

Andreas Hausberger

Die Handarbeit ist ein wichtiger Bestandteil der klassischen Dressurausbildung und eignet sich hervorragend für das Heranführen des Pferdes an Lektionen wie die Piaffe. Andreas Hausberger, Oberbereiter der Spanischen Hofreitschule, erklärt in diesem Video, worauf es für eine korrekte und förderliche Ausführung ankommt und wie man die Trainingseinheiten an den jeweiligen Ausbildungsstand des Pferdes anpasst.

Dauer: 00:26:58 Minuten

Hier geht es zum Video