Ausdruck und Trab verbessern



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/8/5/0/de/images/cover.jpg 2019-12-27T00:00:00+01:00

Viele Reiter fragen sich, was sie mit ihrem durchschnittlich veranlagtem Pferd in der Dressur erreichen können. Ist es möglich, den Ausdruck zu verbessern und den Trab ausdrucksstärker herauszureiten? Philippe Karl`s Arbeit spricht klar dafür. Durch eine durchdachte und systematische Dressurausbildung kann dein Pferd zu einem richtigen Strahlemann werden. In diesem Video zeigt Philippe Karl dir, wie er den 7-jährigen Lusitano Qui E La durch die Arbeit nach den Prinzipien der Légèrté fördert. Im Vergleich zu Aufnahmen von vor einem Jahr kannst du gerade im Trab eine deutliche Veränderung erkennen: Qui E La trabt heute viel erhabener. 

Ein anmutiger, kraftvoller Trab entsteht natürlich nicht über Nacht. Es ist ein langer Prozess, in dem das Pferd lernt, mehr Last mit der Hinterhand aufzunehmen, freier in der Schulter zu werden und sich im Hals aufzurichten. So wird auch eine bedeutendere Mechanik in der Vorderhand möglich. Schau dir im Video an, wie Philippe Karl unter anderem die Piaffe und den spanischen Schritt gezielt einsetzt, um Qui E La in dieser Entwicklung zu unterstützen.

Die reine Dressurarbeit und Übungen der hohen Schule sind noch lange nicht ausreichend, um den Trab und den Ausdruck des Pferdes zu verbessern. "Es ist wichtig, Pferde rundum zu schulen und zu gymnastizieren." Deshalb steigt Philippe Karl auch häufig in den Springsattel. Denn Qui E La springt regelmäßig! Das ist abwechslungsreich und hilft ihm, an Kraft und Koordination zu gewinnen. 

Du lernst in diesem Video:

  • Ausdruck eines durchschnittlich veranlagtem Pferd verbessern
  • Trabablauf verbessern und das Pferd mehr versammeln
  • Übungen der hohen Schule gezielt in der Ausbildung einsetzen
  • Springübungen für Dressurpferde

Philippe Karl

Philippe Karl war 13 Jahre lang Bereiter des berühmten Cadre Noir in Frankreich. Er hat sich als Ausbilder, Buchautor und Gründer der Ecole de Légèreté weltweit einen Namen gemacht.

> mehr

Ähnliche Videos

Ausbildung an der Hand Teil 1: Basisübungen

Karin Hess-Müller

Durch die Arbeit an der Hand können viele Lektionen mühelos und stressfrei unabhängig von Alter und Ausbildungsstand des Pferdes vorbereitet und erlernt werden. Das schafft Abwechslung, motiviert und vertieft die Kommunikation zwischen Mensch und Pferd.

Dauer: 00:20:30 Minuten

Hier geht es zum Video

Schwung entwickeln und verbessern

Ingrid Klimke

Unterstützt von ihrem Mentor Major a.D. Paul Stecken arbeitet Ingrid Klimke die 4-jährige Trakehner Stute Eternity nach klassischen Grundsätzen. Auch Eternitys erster Turnierstart wird gezeigt, bei dem sich die Stute bewundernswert reell ausgebildet präsentiert.

Dauer: 00:20:01 Minuten

Hier geht es zum Video

Andreas Busacker arbeitet mit 4-jährigem Hengst an Takt und Losgelassenheit

Ingrid Klimke

Ingrid Klimke und ihr Mann Andreas Busacker zeigen, wie sie den jungen Hengst Danaro darin unterstützen, sich mehr auf die Reiterhilfen zu konzentrieren, einen gleichmäßigen Takt zu finden und sich in allen drei Gangarten losgelassen zu bewegen.

Dauer: 00:09:15 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es, mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 00:16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Erste Ausbildungsschritte der jungen Remonte

Anja Beran

Durch systematische und pferdegerechte Ausbildung kann von Anfang an vermieden werden, dass die Remonte viel falsch macht. Anja Beran und ihr Team geben Einblicke in die Arbeit mit jungen Pferden – vom ersten Anlongieren bis zur Gewöhnung an Trense, Sattel und Reiter.

Dauer: 00:19:29 Minuten

Hier geht es zum Video