Von der Weide zum Wettkampf: Dressurausbildung bis zur Klasse L



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/8/6/1/de/images/cover.jpg 2019-12-23T00:00:00+01:00

Im ersten Teil dieser dreiteiligen Serie konntest du verfolgen, wie künftige Reitpferde in den 1970er Jahren an das Reitergewicht gewöhnt wurden. Nun geht es weiter mit ihrer Ausbildung: Es folgen die ersten freien Schritte unter dem Reiter. Das Ziel dieser ersten Dressurarbeit ist, dass das Pferd lernt, die Reiterhilfen zu verstehen und sich mit dem zusätzlichen Gewicht auszubalancieren. Um Losgelassenheit und Balance zu erreichen, wurde in den 70er Jahren gerne in der Gruppe gearbeitet. Ein erfahrenes Pferd geht an der Tete, während die Youngster hinterherlaufen.

Sitzen erst einmal diese wichtigsten Basics, geht es darum, dass Pferd im folgenden Ausbildungsjahr auf A-Niveau zu bringen. In der Dressurausbildung wird dabei viel Wert auf eine korrekte, leichte Anlehnung gelegt. "Das Pferd soll leicht in die Hand hineinziehen und nicht im Hals zu eng werden." Dafür werden viele Lektionen geritten, die die korrekte Anlehnung überprüfen. 

In der Dressurausbildung wird streng nach der Ausbildungsskala gearbeitet. Diese ist heute noch uneingeschränkt gültig. Nur die Pferde haben sich verändert, denn sie Weisen heute viel mehr Reitpferdepoint auf, Lektionen fallen ihnen viel leichter. Ihre Belastungsgrenzen sind allerdings dieselben, wie die der großrahmigen Reitpferde aus den 70er Jahren. Gerade an diesen imperfekten Reitpferden siehst du, wie die Dressurarbeit die Pferde reifen lässt und was man verlangen darf.

Weitere Teile dieser Serie:
Von der Weide zum Wettkampf: Jungpferde einreiten

Von der Weide zum Wettkampf: Springpferde ausbilden

Du lernst in diesem Video:

  • Dressurreiten in den 1970er Jahren
  • Junge Pferde an die Reiterhilfen gewöhnen
  • Dressurpferde bis zur Klasse L fördern
  • Überblick über eine pferdegerechtes Dressurausbildung

Ähnliche Videos

Das Korrekturpferd Flamingo Teil 1

Anja Beran

In dieser Videoreihe wird die besondere Entwicklung des Westfalen-Wallachs Flamingo über einen Zeitraum von vier Jahren dokumentiert. Dieser erste Teil zeigt den 8-jährigen Wallach kurz nachdem er nach einer längeren Weidepause zu Anja Beran und ihrem Team kam.

Dauer: 00:11:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Just Paul Folge 2: Viel Abwechslung für das junge Pferd

Ingrid Klimke

In dieser Filmreihe kannst du hautnah miterleben, wie die Olympiasiegerin Ingrid Klimke den jungen Wallach Just Paul über einen Zeitraum von zwei Jahren ausbildet und zu einem motivierten, zuverlässigen Partner macht. Ein abwechslungsreicher Trainingsplan, der das junge Pferd schon frühzeitig an verschiedene Alltagssituationen gewöhnt ohne es zu überfordern, ist wichtig für die gesunde und erfolgreiche Entwicklung junger Pferde.

Dauer: 00:09:32 Minuten

Hier geht es zum Video

Dressurtraining mit jungem Vielseitigkeitspferd - Verbesserung des Trabs

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Trakehner-Wallach Parmenides ist ein großrahmiger Vielseitigkeitstyp, dessen Stärken beim Springen und im Gelände liegen. Sein Trab ist wenig ausdrucksvoll, lässt sich aber durch richtiges Gymnastizieren und Geraderichten deutlich verbessern.

Dauer: 00:11:46 Minuten

Hier geht es zum Video

Rückentätigkeit & Bewegungsqualität verbessern

Olaf Müller

Ein optimaler Trainingsaufbau muss auf die individuellen Stärken und Schwächen eines Pferdes angepasst werden. Der 6-jährige Sandrolino bewegt sich flüssig, die Bewegungen schwingen aber nicht optimal über den Rücken. Dieses Phänomen ist bei Pferden mit kompaktem Exterieur und kurzem Rücken häufig zu beobachten.

Dauer: 00:10:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Gespenster im Dressurviereck besiegen

Uta Gräf

Für den Erfolg auf Turnieren und das harmonische Reiten zu Hause ist es wichtig, dass ein Pferd auch in außergewöhnlichen Situationen möglichst gelassen und aufmerksam bleibt. Uta Gräf zeigt, wie sie ihre Pferde beim ganz normalen Training zu Hause auf Außenreize vorbereitet.

Dauer: 00:13:08 Minuten

Hier geht es zum Video