Von der Weide zum Wettkampf: Springpferde ausbilden



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/8/6/2/de/images/cover.jpg 2019-12-23T00:00:00+01:00

Die Pferdeausbildung in den 1970er Jahren unterschied sich in ihren Grundsätzen nicht von der Vorgehensweise heute. Nachdem ein Pferd sicher und ausbalanciert den Reiter auf seinem Rücken tragen kann und die Reiterhilfen in der Dressurarbeit verstanden hat, wird es an das Springen gewöhnt. Zunächst beginnt man mit dem Freispringen und ganz kleinen Sprüngen. Langsam steigert man dann die Anforderungen und gewöhnt so das Pferd an richtige Hindernisse. Dank diesem langsamen Vorgehen gewinnt das Pferd vertrauen zu seinen Fähigkeiten und bekommt immer mehr Freude am Springen.

Wie immer in der Pferdearbeit gilt auch in der Springpferdeausbildung: "Man sollte immer mit dem Kleinen beginnen und dann langsam die Anforderungen steigern." Nach diesem Prinzip geht es für das junge Springpferd unter dem Sattel weiter. Zunächst überwindert man nur kleine Sprünge auf dem Platz. Je sicherer und kräftiger das Pferd mit den Monaten wird, desto mehr steigern sich die Abmessungen und erste Distanzen kommen dazu. Wie genau man damals vorging, dass erfährst du im Video. 

In den 1970er Jahren war auch das Springen im Gelände noch ein ganz normaler Bestandteil der Pferdeausbildung. Generell wurde jedes Pferd im Gelände geschult, da sich dadurch seine Balance und vorallem auch die Motivation zur Mitarbeit gesteigert wird. Im Video wird kleinschrittig gezeigt, wie die ersten Geländesprünge überwunden werden. Später folgen auch Gräben, Tief- und Wassereinsprünge. Natürlich hatten auch damals manche Pferde Bedenken vor diesen neuen Aufgaben: Deshalb gibt es im Video viele Tipps, mit denen das Springpferd ganz in Ruhe jede neue Aufgabe meistern konnte.

Weitere Teile dieser Serie:
Von der Weide zum Wettkampf: Jungpferde einreiten
Von der Weide zum Wettkampf: Dressurausbildung bis zur Klasse L

Du lernst in diesem Video:

  • Basis der Springpferdeausbildung in den 1970er Jahren
  • Strukturiertes Ausbilden junger Springpferde
  • Junge Springpferde an Hindernisse heranführen
  • Erste Geländesprünge überwinden

Ähnliche Videos

Geländetraining mit 5-jährigen Pferden

Ingrid Klimke

Regelmäßiges Training im Gelände fördert die Trittsicherheit und das Selbstvertrauen der jungen Pferde. Kleine Hindernisse, Bergtraining und die Wassergewöhnung sind auch für Dressurpferde eine sinnvolle Abwechslung.

Dauer: 00:18:14 Minuten

Hier geht es zum Video

Ingrid Klimke Live presented by SAP auf der EQUITANA 2017 Teil 1: Geländetraining

Ingrid Klimke

Der Ingrid Klimke Live-Abend auf der EQUITANA 2017 war ein unglaubliches Erlebnis. Ausverkauft, 6.000 begeisterte Besucher und jede Menge Input. In diesem ersten Teil gibt die Reitmeisterin wertvolle Tipps und Tricks für das Geländetraining.

Dauer: 00:22:35 Minuten

Hier geht es zum Video

Just Paul Folge 7: Erstes Spring- und Geländetraining

Ingrid Klimke

Regelmäßiges Springen im Parcours und im Gelände ist auch für Dressurpferde ein ausgleichendes Krafttraining und fördert gerade bei jungen Pferden Gelassenheit und Motivation. Beobachte in diesem Video Just Paul bei seinen ersten Sprüngen unter dem Reiter!

Dauer: 00:12:55 Minuten

Hier geht es zum Video

Jagdreiten – Freiheit im Galopp

Eine besondere Verbindung zwischen Pferd, Mensch und Natur – die alte Tradition des Jagdreitens erfreut sich auch heute noch in Deutschland großer Beliebtheit. Dieser Film portraitiert die vielseitige Sportart und erklärt von der Ausbildung der Meute bis zur Zeremonie auf dem Halali-Platz alles, was man über das Jagdreiten wissen muss.

Dauer: 00:48:34 Minuten

Hier geht es zum Video

Gewöhnung und Anreiten Teil 7: Grundausbildung im Gelände

- Deutsche Reiterliche Vereinigung FN

In diesem Video lernst du, wie du dein Pferd auf entspannte Art und Weise an das Training im Gelände gewöhnen kannst und welche Trainingsmöglichkeiten dir die freie Natur bietet. Ob Konditionstraining oder Sprünge im Gelände, wichtig ist die Gelassenheit des Pferdes.

Dauer: 00:05:32 Minuten

Hier geht es zum Video