Just Paul Folge 5: Vorbereitung auf das erste Turnier



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/0/9/1/de/images/cover.jpg 2015-04-15T00:00:00+02:00

In dieser Filmreihe kannst du hautnah miterleben, wie Ingrid Klimke den jungen Wallach Just Paul über einen Zeitraum von zwei Jahren nach bewährten, klassischen Grundsätzen ausbildet. Just Paul war zum Zeitpunkt dieser Aufnahmen etwa sieben Monate im Training bei Ingrid Klimke und hat sich so gut entwickelt, dass er in den folgenden Tagen auf sein erstes Turnier gehen kann. Er nimmt die halben Paraden schön an, dehnt sich an das Gebiss heran und absolviert willig und motiviert die gewünschten Lektionen.

Der Youngster soll eine Dressurpferdeprüfung der Klasse A gehen. Bevor Ingrid Klimke die Aufgabe am Stück übt, überprüft sie zunächst die einzelnen Übungen: Übergänge, Anhalten aus dem Trab, ruhiges Stehen und wieder promptes Antraben aus dem Halten.

Nach einer Pause in fleißigem Schritt, geht es weiter mit der Galopparbeit. Das Angaloppieren und wieder Durchparieren zum Trab klappen mittlerweile auch ohne Stimmkommandos und Schnalzen sehr gut und flüssig. Zum Schluss übt die Olympiasiegerin die ganze Aufgabe am Stück. Es schafft Sicherheit für Pferd und Reiter, den genauen Ablauf der Aufgabe vor dem Turnier gut zu kennen.

Weitere Teile der Serie:

 

Du lernst in diesem Video:

  • Vorbereitung des jungen Pferdes auf die Dressurprüfung
  • Erwartungen an das Pferd beim ersten Turnierstart
  • Verwendung der Stimme bei den Übergängen

Ingrid Klimke

Sie ist Olympiasiegerin und Weltmeisterin und folgt den Spuren ihres berühmten Vaters, der Dressurlegende Dr. Reiner Klimke. Ingrid Klimke ist eine der wenigen Profireiter der Welt, die sowohl in der Dressur als auch in der Vielseitigkeit international erfolgreich reiten.

> mehr

Ähnliche Videos

Die Arbeit mit Reitschülerin Laura an der Hilfengebung

Ingrid Klimke

Der 5-jährige Saint Ledger steht noch ganz am Anfang seiner Ausbildung. In dieser Unterrichtseinheit geht es vor allem um die Gewöhnung an die Hilfen und das Erreichen der Losgelassenheit auf einem fremden Dressurplatz.

Dauer: 09:08 Minuten

Hier geht es zum Video

Ausbildung an der Hand Teil 3: Piaffe

Karin Hess-Müller

Die Piaffe verlangt ein hohes Maß an Versammlung und Feinabstimmung zwischen Mensch und Pferd. Vom Boden aus lässt sich diese Lektion stressfrei und mit Leichtigkeit erarbeiten und für das Training unter dem Sattel vorbereiten.

Dauer: 18:00 Minuten

Hier geht es zum Video

Anlehnung und Durchlässigkeit verbessern

Ingrid Klimke

Zu Beginn der zweiten Phase der Ausbildungsskala gilt es, mit dem losgelassenen Pferd eine sichere Anlehnung zu erarbeiten. Darunter versteht man eine stete, weich-federnde Verbindung zwischen Pferdemaul und Reiterhand, die niemals rückwärts wirkt, sondern die Bewegung von hinten aufnimmt und so die Voraussetzung für ein an den Hilfen stehendes, durchlässiges Pferd schafft.

Dauer: 16:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 2: Übergänge in der Praxis

Reinhart Koblitz

Korrektes Reiten geschieht „von hinten nach vorne“, wie man so schön sagt. Reinhart Koblitz zeigt in diesem Video, was genau das in der Praxis und vor allem für das Reiten von halben und ganzen Paraden bedeutet.

Dauer: 19:09 Minuten

Hier geht es zum Video

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video