Das 6-Punkte Übungs- und Aufwärmprogramm im Sattel



https://cdn.wehorse.com/video/stream/0/0/0/0/0/0/9/3/de/images/cover.jpg 2015-04-21T00:00:00+02:00

Reiter benötigen ein ausgeprägtes Bewegungsgefühl und ein gutes Gleichgewichtsempfinden, um ein harmonisches Zusammenwirken mit dem Pferd zu erreichen. Bewegungsexperte Eckart Meyners entwickelt seit vielen Jahren Übungs- und Aufwärmprogramme, die speziell auf die Anforderungen des Reitens abgestimmt sind.

Sein 6-Punkte Programm mit Übungen, die im Sattel durchgeführt werden können, umfasst sechs zentrale, funktionale Bereiche des Reiterkörpers:

  1. Kopf-, Hals- und Nackenbereich
  2. Brustbeinbereich und Brustkorb
  3. Muskel- und Sehnenreflexe
  4. Kreuz-Darmbein-Gelenk und Mobilität im Becken
  5. Beweglichkeit in den großen Gelenken
  6. Cross-Koordination.

Mit den hier vorgestellten Übungen können Reiter sich vom Sattel aus optimal auf eine Trainingseinheit vorbereiten, Steifheiten, Blockaden und Stress lösen, sowie den Sitz verbessern. Der Reiter wird von Kopf bis Fuss beweglicher und das Gleichgewicht sowie das Gefühl für die Bewegung werden effektiv gesteigert.

Die Filmaufnahmen entstanden unter anderem mit der Dressur-Olympiasiegerin Heike Kemmer.

Eckart Meyners

Eckart Meyners war 38 Jahre Dozent für Sportpädagogik an der Universität Lüneburg und befasst sich seit Jahrzehnten mit dem Thema Bewegungslehre beim Reiten. Er schult Reiter, Ausbilder und Richter der Deutschen Reiterlichen Vereinigung (FN) und gibt weltweit Kurse.

> mehr

Ähnliche Videos

Dehnungshaltung Teil 2: Das junge Pferd

Reinhart Koblitz

Die Losgelassenheit ist eine wichtige Voraussetzung dafür, dass das Pferd körperlich optimal trainiert werden kann und mental dazu in der Lage ist, feine Reiterhilfen wahrzunehmen und Neues schnell und willig zu erlernen. Reinhart Koblitz erklärt, wie man die Losgelassenheit des Pferdes durch lösende Arbeit und korrekte Einwirkung des Reiters erreicht.

Dauer: 10:44 Minuten

Hier geht es zum Video

Die Schule der Légèreté Teil 1: Theoretischen Grundlagen

Philippe Karl

Wer die Philosophie von Philippe Karl und seiner Schule der Légèreté verstehen will, sollte sich zunächst theoretisch mit den wichtigen Kriterien beschäftigen. Grundlage seiner Lehre ist Harmonie und Balance zwischen Reiter und Pferd. Auf dem Weg der Ausbildung spielt die richtige Einwirkung des Reiters eine entscheidende Rolle.

Dauer: 10:59 Minuten

Hier geht es zum Video

Rückentätigkeit & Bewegungsqualität verbessern

Olaf Müller

Ein optimaler Trainingsaufbau muss auf die individuellen Stärken und Schwächen eines Pferdes angepasst werden. Der 6-jährige Sandrolino bewegt sich flüssig, die Bewegungen schwingen aber nicht optimal über den Rücken. Dieses Phänomen ist bei Pferden mit kompaktem Exterieur und kurzem Rücken häufig zu beobachten.

Dauer: 10:26 Minuten

Hier geht es zum Video

Sitzschule am Boden nach der Wanless-Methode

Elaine Butler

Mit einem Gymnastikball lässt sich die Wahrnehmung für häufige Sitzfehler und deren Korrektur vom Boden aus sehr gut schulen. Verschiedene Übungen helfen außerdem die benötigten Muskeln und Bewegungsabläufe für einen stabilen und losgelassenen Sitz zu trainieren.

Dauer: 16:12 Minuten

Hier geht es zum Video

Die gelungene Parade Teil 1: Technik und Gefühl

Reinhart Koblitz

Die gelungene Parade ist der Schlüssel zu gutem Reiten und basiert auf dem richtigen Zusammenspiel der Hilfen. Keine andere Lektion wird so oft angewendet und ist gleichzeitig mit so viel Unsicherheit und Unwissen verbunden.

Dauer: 16:05 Minuten

Hier geht es zum Video