Wann darf das Kind auf’s Pferd?

Wir haben unter unseren Ausbildern bei wehorse eine echte Spezialistin für die ganz kleinen Reitschüler: Kolly Holland-Nell mit ihrem Team Pony Concept.  Sie unterrichtet so, dass die Allerkleinsten mitmachen dürfen, aber dennoch ihre noch empfindlichen Körper nicht überlastet werden durch die Bewegungsübertragung des Pferdes. Wie das geht, erfährst Du gleich! Lass' uns kurz mal einen Einblick in ihren Stall wagen, damit Du einen Eindruck davon bekommst, was daran so besonders ist!

Pony Team Concept: Mit Stundenplan

In ihrem Stall hängt ein Tagesplan aus Bildern. Für die Dreijährigen. Jedes Bild zeigt eine Etappe des Unterrichts: Auf einem ist ein Mädchen zu sehen, dass ein Pony an der Schulter streichelt. Dieses Bild steht für die Begrüßung. Dann gibt es noch Bilder für’s Holen der Putzkiste, für’s Putzen selbst, für’s Hufe auskratzen, für’s Sattelzeug holen. Das letzte Bild zeigt den Reithelm. „Dadurch werden die Kinder sehr selbstständig, sie können selbst nachschauen, was als Nächstes zu tun ist“, erklärt Kolly Holland-Nell.

wehorse-facebookgruppe-blog-ad

Ponys alleine pflegen

„Mit vier, fünf Jahren bereiten die Kinder die Ponys schon komplett alleine vor und sind sicher darin, die Körperteile des Ponys, Putzzeug und Futtermittel zu benennen.“ Wie das Körperteile-Spiel ausschaut, kannst Du Dir hier anschauen im Film "Pferdeliebe von Anfang an". Eine ungewöhnliche Ponyschule ist das, diese hier in Hessen namens „Team Pony-Schule Oberwetz“. Kolly Holland-Nells Schwerpunkt liegt darin, dass schon kleine Kinder verstehen sollen, wie Ponys und Pferde von Natur aus sind. Sie werden darin pädagogisch geschult, mit Liedern und Gruppenspielen.

Im Spiel gelernt: Wie reagiert ein Pferd?

Später auf dem Sandplatz sieht man acht Kinder, zwei sitzen auf je einem Shetty, die anderen springen um Hula-Hoop-Reifen herum, die auf dem Boden liegen. Zwei Reitpädagogen leiten ein Spiel an, das ‚Ponyherde’ heißt. Es lehrt die Kinder, wie Fluchttiere reagieren und welche Bedürfnisse sie haben.

Wann ist das richtige Alter, um Reiten zu lernen?

In dieser Reitschule startet der Unterricht schon für Zweijährige mit Mutter-Kind-Reiten. Tatsächlich sitzen diese Kinder aber nur fünf bis zehn Minuten in einer Einheit auf dem Pferd. Ab sechs Jahren darf es deutlich länger sein, die Kinder in einer Gruppe wechseln sich mit dem Reiten ab. Deshalb gibt es im Unterricht auch nur zwei Shettys für acht Kinder. Mit sieben, acht Jahren werden Hufschlagfiguren geübt und an der Longe galoppiert. Vom medizinischen Standpunkt aus ist dies auch das ideale Alter, um mit dem Reiten zu beginnen.

Reiten lernen ohne Angst

Das Konzept dieser Ponyschule von Kolly Holland-Nell, die auch VFD-zertifiziert Schulungen für Trainer anbietet, zielt darauf ab, Pferde zu verstehen und die besten Grundlagen zu legen. So soll das Reitenlernen ohne Angstmomente funktionieren. Bei dieser Ponyschule endet das Unterrichtsangebot in einem Alter, in dem andere Schulen erst anfangen: Neun Jahre sind die ältesten Schüler, danach wechseln sie in herkömmliche Reitschulen.

Achtung: Die Wirbelsäule ist noch empfindlich

„Ich konnte eher reiten als laufen!“ – das erzählen berühmte Reiter gern augenzwinkernd über sich selbst. Tatsächlich ist damit nicht zu spaßen: „Wir kommen mit einer C-förmigen Wirbelsäule auf die Welt. Die S-förmige-Schwingung der Wirbelsäule, die nötig ist, um die Bewegungen des Pferdes zum Beispiel auch im Trab problemlos abfangen zu können, ist erst mit vier bis sechs Jahren abgesichert“, so erklärt es Physiotherapeutin Stefanie Tetzner. „Bis zu diesem Alter können bis zu einem gewissen Grade gesunde Bandscheiben die Aufgabe der Wirbelsäule übernehmen. Das bedeutet aber auch: Bis der Körper so weit ist, ist es zwar völlig okay, dass kleine Kinder gelegentlich mal eine Runde im Schritt auf dem Pferd zu sitzen, regelmäßiges Reiten oder auch längere Touren im Sattel sind aber noch nicht zu empfehlen.“

Reiten lernen für die Kleinsten

Doch es gibt auch Unterschiede: „Man sollte aber immer auch den individuellen Entwicklungsstand eines Kindes beachten. Manche Vierjährige sind körperlich schon zwei Jahre weiter, wohingegen manch ein Sechsjähriger körperlich eher auf dem Stand eines Dreijährigen ist."

Das Pony muss zum Kind passen

Experten betonen, dass die Größe und das Kaliber des Ponys unbedingt zum Kind passen muss. Zum einen, um das selbstständige Handling zu lernen, zum anderen aber auch, um dem kindlichen Körper gerecht zu werden: „Für ein jüngeres Kind ist ein gut ausgebildetes Shetlandpony besser als ein Großpferd - schon deshalb, weil die Beschleunigung bei so einem Pony, wenn es dann mal stolpern sollte, weitaus geringer ist. Auch später sollte man darauf achten, dass das Pferd nicht zu breit ist, da das die Knie übermäßig belasten kann“, so erklärt die Physiotherapeutin, die mit dem Schwerpunkt Neuropadiatrie und Frühförderung arbeitet und außerdem als Ausbilderin für Hippotherapie beim Deutschen Kuratorium für Therapeutisches Reiten tätig ist.

Vorteile des Reitens

Reiten ist eine sehr koordinative Sportart und schult den Gleichgewichtssinn. Reiter lernen, die Körperteile separat voneinander zu bewegen, das Zusammenspiel von Händen, Körper und Beinen ist diffizil. Natürlich spielt das Erlernen des Reitersitzes bei den älteren Kindern auch in diesem Konzept eine große Rolle. In diesem wehorse-Film aus der zehnteiligen Reihe "Pferdeliebe von Anfang an" gibt es dazu einen guten Einblick.  

Gefahren fürs Kind

Zuviel Ehrgeiz und Verbissenheit ist natürlich nicht gut. Denn dabei können leicht Probleme wie leichte Fehlstellungen der Hüfte übersehen werden, was zu Überlastungen führen kann. Reiten, so erklärt Physiotherapeutin Stefanie Tetzner,  kann aber bei Kindern und Jugendlichen leider auch die Entstehung von Langzeitschäden an Wirbelsäule oder Hüfte begünstigen, die dann erst Jahrzehnte später Probleme machen. Die Gefahr dafür ist immer besonders groß, wenn man zu viel vom Kind verlangt, Probleme durch Wachstumsschübe oder leichte Fehlstellungen ignoriert. Betreibt ein Kind oder Jugendlicher Reiten als Leistungssport, sollte man sich bewusst sein, dass dann wie bei jedem Leistungssport auch das Unfall- und gesundheitliche Risiko steigt, erklärt sie.

Ponys pflegen, streicheln, entdecken

Bei welchen Aufgaben rund ums Pferd Kinder miteinbezogen werden, ist heute eine Frage, die eher selten gestellt wird. Denn: die meisten Reitschulbetriebe sind so ausgerichtet, dass die Reitstunde in der Bahn beginnt und das ganze Drumherum wenig Beachtung findet. Das Konzept der Team Ponyschule Oberwetz von Kolly Holland-Nell hingegen bezieht das Füttern und Versorgen von Anfang an mit ein. Ein großer Meilenstein ist es, wenn die Kinder fit fürs Pflegepony werden - wie das gelingt, siehst Du hier im wehorse-Film. Es ist einer von insgesamt 10 Teilen - damit bekommst Du einen hervorragenden Einblick in dieses System und Du bekommst bestimmt viele gute Inspirationen, was guten Unterricht für kleine Kinder ausmacht.