Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen – so wird es richtig geritten!

Weit mehr als ein Wegschmeißen der Zügel am Ende der Reitstunde: Ein richtig gerittenes Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen eignet sich optimal, um die innere und äußere Losgelassenheit deines Pferdes zu überprüfen. Auch bei vielen Top-Reitern, wie zum Beispiel den wehorse-Trainern Uta Gräf, Ingrid Klimke oder Anja Beran, hat es sich zu einem sehr wichtigen Bestandteil jeder Trainingseinheit etabliert. Aber wie soll es eigentlich aussehen und wie wird es korrekt geritten?

Inhalt

  1. Was bringt das Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen?
  2. Was passiert beim Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen?
  3. So soll das Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen aussehen
  4. Ein korrektes Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen entwickeln
  5. Es lohnt sich, es richtig zu machen!

Was bringt das Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen?

Um genau zu verstehen, was wirklich hinter dem Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen steckt und wie du es richtig einsetzt, solltest du vor allem zwei Fragen beantworten können:

  1. Warum ist es sinnvoll, das Zügel aus der Hand kauen lassen während des Trainings immer wieder einzusetzen?
  2. Was bedeutet ein richtig gerittenes Zügel aus der Hand kauen lassen und wie sieht es aus?

Das Zügel aus der Hand kauen lassen ist eine Übung, die du immer wieder in dein eigenes Training mit einbauen kannst. Nicht nur als Abschluss einer Trainingseinheit, sondern schon zu Beginn in der Lösungsphase überprüfst du damit immer wieder die Losgelassenheit. Das ist aber noch lange nicht alles. Während des Trainings dient ein korrekt gerittenes Zügel aus der Hand kauen lassen zum Beispiel als Belohnung und Entspannung nach einer schwierigen Lektion. Dein Pferd darf sich dehnen, du gibst ihm ein gutes Gefühl und es entspannt sich nicht nur mental, sondern auch körperlich.

Vorwärts-abwärts mit Ingrid Klimke

Was passiert beim Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen?

Das Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen ist ein effektives Training und fördert den Muskelaufbau durch den Wechsel aus Anspannung und Entspannung. Durch die Dehnungshaltung, die beim Zügel-aus-der-Hand-kauen lassen eingenommen wird, werden die Muskeln gestreckt und können sich entspannen. Dies ist ein wichtiger Aspekt für den Muskelaufbau. Nur bei dem Wechsel aus Anspannung und Entspannung können sich Muskeln aufbauen, ohne dass dein Pferd verkrampft oder sich langfristig verspannt. Deshalb ist es so wichtig, dass Pferd nicht nur am Ende des Trainings strecken zu lassen, sondern auch zwischendurch als Belohnung und Pause nach einzelnen Lektionen.

Das ist vergleichbar mit uns Menschen: Vielleicht kennst du die Situation, wenn du beim Sport eine anstrengende Rückenübung gemacht hast und das Bedürfnis entsteht, den Rückenmuskel hinterher erst mal ordentlich zu strecken und ihn so zu entspannen.

Im Kurs Klassische Dressur: Warmblüter in der Jungpferdeausbildung erklärt Anja Beran dir noch einmal die Bedeutung der Pausen und des Streckenlassens.

Wenn du die wichtigsten Grundlagen zur Dehnungshaltung nochmals ins Gedächtnis rufen möchtest, hilft dir unser Kurs Reiten gut erklärt Teil 2: Dehnungshaltung – vorwärts abwärts, aber wie? mit Reinhart Koblitz.

So soll das Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen aussehen

Zügel aus der Hand kauen lassen verbinden viele Reiter mit dem Hingeben der Zügel. Die Verbindung einfach wegzuschmeißen, ist allerdings nicht der Sinn der Übung. Im Gegenteil: Es essentiell, eine reelle Verbindung zum Pferdemaul zu bewahren und sich den Zügel im wahrsten Sinne des Wortes nur so weit „aus der Hand kauen zu lassen“, dass das Pferd noch im Genick nachgibt und sich an die Reiterhand dehnt. Nur wenn die Verbindung zum Pferdemaul gewahrt bleibt, kann das Pferd mit den Hinterbeinen untertreten, den Rücken aufwölben und das Zügel aus der Hand kauen lassen wird zu einer wertvollen gymnastizierenden Übung.

In unserem Kurs Seminar: Mit einem durchschnittlichen Pferd zum Erfolg kannst du dir ein Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen und die Dehnungshaltung in Perfektion anschauen. Genauso wie es Uta Gräf dir vormacht, sollte es aussehen!

Im Kurs Paul Stecken: Richtig reiten reicht zeigt dir Ingrid Klimke an der Seite von Major a. D. Paul Stecken auch noch einmal, wie das Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen richtig geritten aussieht. Du kannst sehen, wie sich ihr Pferd am langen Zügel selbst trägt, über den Rücken schwingt und unter seinen Schwerpunkt tritt.

In diesem Blogartikel erklärt dir Dr. Britta Schöffmann noch einmal gut zusammengefasst, wie ein korrektes Vorwärts-abwärts aussieht, was die häufigsten Fehler beim Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen und bei der Dehnungshaltung sind und wie du sie vermeiden kannst.

Zügel aus der Hand kauen lassen

Ein korrektes Zügel-aus-der-Hand-kauen-lassen entwickeln

Um die Verbindung zum Pferdemaul zu behalten, ist es wichtig, das Treiben nicht zu vergessen. „Zügel raus kauen ohne treiben ist immer falsch“, sagt Paul Stecken, Mentor von Ingrid Klimke. Das Pferd muss weiter frisch vorwärts laufen, damit es den Weg in die Tiefe suchen kann und den Rücken aufwölbt. Dafür ist es notwendig, dass dein Pferd losgelassen und taktrein geht und somit die Anlehnung an den Zügel suchen kann.

Deine Anlehnung ist noch nichts konstant und das mit dem Zug zur Reiterhand klappt noch nicht?

Wir empfehlen dir Video 4 unseres Kurses Grundausbildung für Reitpferde im ersten Jahr mit Ingrid Klimke, in dem sie dir zeigt, wie du mit deinem Pferd die reelle und konstante Anlehnung erreichen und fördern kannst.

Im Kurs Schule der Légèreté: High Noon vom Jungpferd bis zur hohen Schule zeigt dir der französische Reitmeister Philippe Karl, wie du ein Pferd Schritt für Schritt zu einer richtigen Anlehnung und Dehnung bringst. Schau dir an, wie er den Zug zur Hand und das tatsächliche „Aus-der-Hand-kauen-lassen“ entwickelt. Für jeden Reiter eine wertvolle Horizonterweiterung, auch wenn du nicht nach der Légèreté reitest.

Pferd in Dehnungshaltung

Es lohnt sich, es richtig zu machen!

Du siehst, die Zügel aus der Hand kauen zu lassen bedeutet weit mehr als sie lediglich lang zu lassen und kann für
dich und dein Pferd eine wertvolle gymnastizierende Methode sein. Der Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung sorgt nicht nur für ein aufgewecktes Pferd, sondern sorgt langfristig für seine Gesunderhaltung.


Wie Christoph Hess es so schön sagt: „Gutes Reiten ist das Perfektionieren der kleinen Dinge. Nicht die Piaffe mit der 10,0 Dynamik ist für mich perfektes Reiten, sondern, wenn man zum Beispiel die Zügel aus der Hand kauen lassen und wieder aufnehmen kann, ohne dass sich der Takt und die Qualität der Gangart und der Anlehnung ändern.“

Probiere es doch gleich mal aus, viel Spaß beim Besserwerden!

Share this post

Share on facebook
Share on whatsapp
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest
Share on email

Das könnte dich auch interessieren