Pferd weg: Wie Liebeskummer durch Pferde entsteht und wieder weggeht

Pferd auf Weide, Frau geht weg

Ein Gastbeitrag vom Blog www.alifewithhorses.de

Wenn das Pferd verkauft wird oder aus anderen verzwickten Gründen nicht mehr zu einem gehört – das fühlt sich furchtbar an. Kann ich aktuell aus eigener Erfahrung sagen. Mir schrieb eine gute Bekannte zu dem Thema: „Da ist es egal, ob man ein 14-jähriges Pferdemädchen oder ein Grown-Up ist.“ Stimmt. Es ist auch egal, ob es sich um einen Knabstupper-Isi-Haflingermix handelte oder ein Pferd aus dem internationalen Sport. Es kann jeden treffen, der nicht nur mit seinem eigenen Pferd unterwegs ist, leider. „Ich hab mir das abgewöhnt, mein Herz an Berittpferde zu hängen“, sagte mir eine Berufsreiterin einmal. So richtig glaube ich ihr nicht, dass sie da im sicheren Hafen schwimmt. Dafür bildet sie zu sorgsam aus. Immer wieder passiert es dann doch, dass einem ein Pferd näher steht, als man möchte.

wehorse-facebookgruppe-blog-ad

Als Laura Klaphakes bestes Pferd verkauft wurde

Es gehört eindeutig zum Berufsreiter-Risiko dazu. Letzter spektakulärer Fall: Als 2018 Laura Klaphakes Erfolgspferd Catch me if you can verkauft wurde.  „Wenn die Liebe zum Pferd weh tut“, titelte die Sportschau einen  Bericht dazu. „Ich habe nicht nur einen Sportpartner, sondern auch eine Freundin verloren“, sagte Laura Klaphake im Interview mit der Sportschau und erzählte, wie die Stute ihr früher zu wieherte.

Liebeskummer wegen einem Pferd

Pferd weg. Mir ist das letztens auch passiert, auch wenn ich kein Sportreiter oder Bereiter oder sonst was bin.  Tut scheiße weh. Es war schlimmer, als ich dachte. Es hat mich zack, total umgehauen. Als ich so einigermaßen wieder denken konnte, fragte ich mich: Warum ist das so? Was passiert in uns, das uns diese so krassen Gefühle beschert?

Meine Hufpflegerin sagte zu mir: „Das ist wie Liebeskummer“, eine Ausbilderin schrieb: „Pferde-Liebeskummer ist schlimm.“ Fand ich ziemlich zutreffend. Also habe ich mal nachgesehen, wie dieser menschliche Liebeskummer funktioniert, chemisch, in uns. Und was dagegen hilft.

Was dabei in unserem Gehirn abgeht

Die Region im Gehirn, in der dieses Liebesgefühl gespeichert wird, ist dieselbe, wo auch Dinge gespeichert werden, die zum Überleben notwendig sind. Es geht also ans Eingemachte. Es gibt einen sehr guten Artikel dazu von vice namens "Was passiert eigentlich in Deinem Körper, wenn Dir jemand das Herz bricht." Darin steht:

„Die Liebe spornt dich also in erster Linie biochemisch an, das Objekt deiner Begierde zu gewinnen—und nach einer Trennung auch wieder zurückzugewinnen. Schuld daran, dass wir bei diesen Bemühungen bisweilen übertreiben, ist besagter Ur-Trieb: 'Die Tatsache, dass die Liebe tief im Stammhirn aktiviert wird, wo die Kreisläufe für andere Überlebensreflexe sitzen, lässt uns denken, dass sie Teil unseres Überlebenssystems ist.'"

Was konkret gegen Pferdeliebeskummer hilft

Auch wenn’s ums Pferd geht und das Zurückerobern da eher von Geld oder den Launen anderer Personen abhängt, kann man daraus etwas für das Pferdethema ziehen: Genau deshalb steht also die Welt still beziehungsweise sie dreht sich nur um eins. Nur: Was kann man tun? Zurückerobern fällt ja flach (und meist ist das ja auch in menschlichen Beziehungen nicht die allerbeste Idee der Welt). 

Also Entzug. Sich fern halten. Und stattdessen für die Ausschüttung der Hormone Dopamin und Serotonin sorgen. Sport treiben (und Zartbitter-Schokolade essen!). Das tun, was einem normalerweise Spaß macht, auch, wenn gerade nichts Spaß zu machen scheint und es kurzfristig als völlig unsinnig erscheint.

Ein neues Pferd natürlich! 

Ich habe erst geheult, dann viel Kuchen gekauft, wieder viel geheult, ein neues Pony in mein Leben geholt und noch mehr Süßkram und Ponyzeit in mein Leben eingebaut. Das war der Sprühverband, sozusagen.

Das eine Wesen ersetzt nicht das andere. Aber für mich ist es das, was mir besonders viel gibt, also hole ich das wieder in mein Leben rein. Team #heartwideopen und so, die stetigen Blogleser unter Euch kennen das schon. Den Rest erledigt hoffentlich die Zeit. Hat sie noch nicht. Aber ich hoffe das.  Sehr. 

 

P.S.: Wer meine Geschichte mit dem Pferd erfahren will, wird sie finden. Es fühlt sich nicht richtig an, sie hier zu verlinken.